DVD-Tipp

Jack Johnson – „A Weekend…/...In Japan“

published: 02.12.2005

Jack Johnson – „A Weekend At The Greek"/"Live In Japan“ (Foto: Universal)Jack Johnson – „A Weekend At The Greek"/"Live In Japan“ (Foto: Universal)

Der Singer/Songwriter ließ sich 2005 in Kalifornien und 2004 in Japan mit der Kamera auf seiner Tournee beobachten. Herausgekommen ist eine entspannte Musikdokumentation. Die Sammlung enthält zwei eigenständige DVDs: „Jack Johnson And Friends – A Weekend At The Greek“ sowie „Jack Johnson – Live In Japan“. Letzterer Silberling zeigt Material der Alben „Brushfire Fairytales“ und „On And On“, das die Band in der Original-Trioform darbietet – mit Merlo Podlewski am Bass und Adam Topol hinter den Drums.

Für „Jack Johnson And Friends – A Weekend At The Greek“ wurde diese Besetzung um Zach Gill an Piano und Akkordeon aufgestockt. An zwei Abenden im August 2005 spielen sie in Berkleys berühmten Hearst Greek Theatre auch Songs des Erfolgs-Albums „In Between Dreams“. Gastauftritte haben Künstler der Brushfire Records Family wie G. Love, Animal Liberation Orchestra, Money Mark und Matt Costa.

Hier werden keine reinen Konzertfilme geboten sondern Zusammenschnitte von Reise-Impressionen, Backstage-Geklimper, Interviewsequenzen und Auftritten. Man sieht die Jungs beim Surfen, Tischtennis Spielen, Proben, Herumalbern und Sightseeing. An Konzept und Bildsprache der Dokumentationen merkt man, dass hier fast identische Teams am Werk waren: Maßgeblich waren Emmett Malloy als Regisseur, Dave Lively und Jeff Motch teilen sich die künstlerische Leitung. Jack Johnson und seine Mitmusiker wirken unprätentiös und locker. Schade, dass der Sound etwas zu wünschen übrig lässt.

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung