Hildegard Knef (Foto: Public Address)Eminem - "Curtain Call - The Hits" (Foto: Interscope)Bryan Adams - "Anthology 1980-2005" (Foto: Universal)Recherche im Gefängnis: Henry (Taye Diggs, links unten) ist schockiert über die Zustände  (Foto: Kinowelt)"R&Besk“ nennt Muhabbet seine Fusion aus orientalischer und westlicher Musik (Foto: Public Address)Deluxe Records – “Let´s Go”  (EMI)Nickelback – „All The Right Reasons“  (Roadrunner Records)

CD-/DVD-Tipp

Michael Bublé präsentiert "Caught In The Act"

published: 08.12.2005

Michael Bublé - "Caught In The Act" (Foto: Warner) Michael Bublé - "Caught In The Act" (Foto: Warner)

Mit „Feeling Good“ eröffnet der pausbäckige Schlacks das Konzert, etwas ungelenk auf den Beinen, aber sehr gut bei Stimme. Gewohnt souverän interpretiert er Klassiker der Popularmusik wie „Try A Little Tenderness“, „You Don’t Know Me“ und „Sway“. Nicht einmal vor den Evergreens „I’ve Got You Under My Skin“ und „Save The Last Dance For Me“ macht der junge Kanadier halt. Die meisten Stücke sind swingend auf Sicherheit arrangiert.



Bei „Fever“ wirkt Bublés Coolness etwas aufgesetzt. Ein Fest dann wieder der Queen-Akustikers „Crazy Little Thing Called Love“. Durch die Strophen von Maroon 5s „This Love“ mogelt er sich ohne den sexuellen Text des Originals und das schmalzige Duett mit Laura Pausini hätte er besser weggelassen. Die Höhepunkte sind die aktuelle Single „Home“ und überraschend die Version von „For Once In My Life“. Acht Stücke des Auftrittes gibt es noch einmal extra auf der beigefügten Audio-CD.


Generell tragen der Wohlklang seines Baritons und die Eleganz der Instrumentierung den zwischen Konservatismus und Selbstironie pendelnden Auftritt. Symbolisiert wird dieser Spagat in Bublés Kleidung, wo die modische Zusammenstellung nicht ganz die natürlich erscheinende Leichtfüßigkeit der musikalischen Gratwanderung erreicht: Junge, das nächste Mal entscheide dich: Entweder machst du den obersten Knopf deines Hemdes richtig zu oder du lässt den Schlips gleich ganz weg. Den richtigen Ton trifft Bublé dafür in seinen Ansagen, die sowohl die Herren als auch die Mütter und Töchter im Publikum charmant finden.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Saftige Süße des Sommers
So schmeckt der Salat!
Rhabarber-Muffins mit Haselnüssen

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung