Ryan Adams - "29"  (Foto: Universal)"Essen ist fertig!" von Jamie Oliver (Foto: Dorling Kindersley)Rund 2000 Depeche Mode-Tickets gefälscht  (Foto: Public Address)Der geheimnisvolle Scipio (Rolle Weeks) lebt in einem alten Kino.  (Foto: Warner Bros.)Wer fotografieren lernen will findet in "Einfach fotografieren" von John Hedgecoe hilfreiche Tipps (Foto: shutterstock.com/michaeljung)Wer sich für eine Sache interessiert und den Sinn darin sieht, der ist auch motiviert und konzentriert (Foto: baranq/shutterstock.com)Patras 2006 - European Capital of Culture (Foto: Alexander Tolstykh/shutterstock.com)

CD-Tipp

Ryan Adams mit "29"

published: 10.01.2006

Ryan Adams - "29" (Foto: Universal) Ryan Adams - "29" (Foto: Universal)

Wieder ein neues Album des "Gold"-Jungen aus Jacksonville, North Carolina, der im vergangenen Jahr zwar seine Deutschlandtour wegen einer Verletzung absagen musste, dafür aber Fans und Kritiker mit gleich drei (!) neuen Platten versöhnte.

Und genau wie bei den Vorgängern untermauert Ryan Adams auf "29" sein Image des schier endlos Kreativen. Der Liebhaber und bisweilen auch Imitator alter amerikanischer Sounds und Songstrukturen präsentiert sich auf "29" ungemein vielfältig und auf künstlerisch höchstem Niveau.

Außer den beiden ein wenig blassen Songs "Carolina Rain" und "Starlite Diner" haben alle Tracks das Zeug zu zeitlosen Meisterwerken.
Ob Gitarren-Walzer ("Strawberry Wine") oder Wüsten-Liebeslied à la Calexiko ("Blue Sky Blues"), Adams bewegt sich sicher auf jedem Terrain und besticht mit seiner teils heiser-zurückhaltenden, teils selbstbewussten Stimme und überraschenden Wendungen in den Kompositionen.

Schade nur, dass ihn auch bei der neuen Arbeit die Schwermut dominierte, denn bis auf den ansteckenden Opener "Twenty Nine" frönt der 31-Jährige auch bei seinen neun neuen Songs vornehmlich den langsamen Klängen.

[Sonja Ritter]

Amazon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung