Lene Marlin – „Lost In A Moment“  (Foto: EMI)Ihm stinkt das Klingeltongeschäft gewaltig - Bo Flower (Foto: Public Address)Mögen es musikalisch gerne schnell und laut - Madsen (Foto: Public Address)J-Lo ist ihr großes Vorbild - Elize  (Foto: Public Address)Steht am Anfang einer großen Karriere - Joana Zimmer (Foto: Public Address)Ying Yang Twins – "U.S.A. (United States Of Atlanta)"  (Foto: TVT Records/SPV)Audioslave – "Out Of Exile"  (Foto: Epic)

CD-Tipp

Basement Jaxx - "The Singles"

published: 16.08.2005

Basement Jaxx - "The Singles"  (Foto: Edel Records) Basement Jaxx - "The Singles" (Foto: Edel Records)

Bei der Beschreibung der Musik von Basement Jaxx sind sicher schon viele ins Stottern gekommen. Irgendwie House – aber irgendwie auch mehr. Denn Felix Buxton und Simon Ratcliffe nur auf geschmeidigen Four-To-The-Floor-Sound zu reduzieren, würde den beiden Briten nicht gerecht werden. Den vielleicht passendsten Begriff liefert das Duo selber. Klickt man sich durch die Homepage der Londoner, ist dort irgendwann von Soul Punx zu lesen. Mit der kleinen Erweiterung Electronic ist der Kosmos der Briten dann im weitesten Sinne umschrieben.

Überhaupt erklären sich die zahlreichen Clubhit wie „Romeo“ und „Where´s Your Head At“ vor allem durch das Umfeld der Jungs. Denn wer aus dem Stadtteil Brixton kommt - hier leben besonders viel Schwarze - muss auch musikalisch einiges aus dem Multikulti-Quartier mitgenommen haben. Und der Meltingpot London ist bei Basement Jaxx hörbar. Im Vergleich zu vielen anderen Kollegen aus House und Techno setzten Buxton und Ratcliffe bisher nur zu gerne reichlich Vocals bei ihren Arrangements ein. Die wurden vorzugsweise von schwarzen Nachwuchskünstlern aus der Garage-Szene aufgenommen. Einer von ihnen, Grime-Mitbegründer Dizzee Rascal und Gast-Wortakrobat auf „Lucky Star“, ist inzwischen selber jemand, der es nach oben geschafft hat. Wie jedes Best Of-Album bietet „The Singles“ natürlich wenig Neues. Einzig die aktuelle Single „Oh My Gosh“ war bisher noch nicht auf einen Tonträger gebannt. Schön, dass auch alte Werke, wie das seinerzeit legendäre „Flylife“ und der Filterhouse-Hit „Samba Magic“ neben obligatorischen Club-Hymnen wie „Just 1 Kiss“ den Weg aufs Album gefunden haben.



[Jörg]

Amazon

Links

www.basementjaxx.co.uk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung