Vaile im Interview

„Ich will, dass es knallt!“

published: 24.02.2006

Vaile ist ein Fan von Kate Bush  (Foto: Public Address) Vaile ist ein Fan von Kate Bush (Foto: Public Address)

Die 25-jährige Berliner Musikerin Vaile veröffentlicht dieser Tage ihr zweites Album “Red Rain”. Vaile ist auch Schauspielerin: Seit dem 24. Januar ist sie in der täglichen ARD-Soap „Marienhof“ zu sehen. Sie hat in Hamburg und New York Schauspiel studiert. Im vergangenen Jahr schrieb Vaile die Musik für die Musical-Produktion „Das Feuerzeug“ am Mecklenburgischen Landestheater.

Vaile zeltete mit Pferden in der Wildnis Skandinaviens (Foto: Public Address)Vaile zeltete mit Pferden in der Wildnis Skandinaviens (Foto: Public Address)

Wolltest du eigentlich ursprünglich Musikerin oder Schauspielerin werden?
Vaile: "Ich wollte immer Musikerin werden. Bis ich sechs war, wollte ich allerdings Prinzessin werden, das ist ja klar. Ich glaube ja, dass man sich, wenn man ganz klein ist, gewisse Attribute wünschen kann. Prinzessinnen sind blond und blauäugig. (lacht). Deshalb habe ich auch immer geübt, Prinzessin zu werden. Irgendwann habe ich dann angefangen, Musik zu machen. Die Schauspielerei kam erst später. Ich war immer Musikerin. Ich wollte es nie werden, ich war es immer. Als ich dann angefangen habe mir Gedanken zu machen, was ich für eine Ausbildung mache, habe ich überlegt: Musik-Studium oder Schauspiel-Studium? Ich war in der Musik reifer und selbstbewusster und habe mir dann gesagt, ich lerne das, was ich weniger kann: die Schauspielerei."

Wann hast du angefangen, Songs zu schreiben?
"Ganz früh. Ich habe schon mit acht Jahren eigene Lieder gesungen und sie aufgeschrieben. Das waren dann solche Sachen wie ‚Die Wolken fliegen zum Horizont’ oder so etwas. Aber ich glaube, meinen ersten richtigen Song, mit dem ich auch aufgetreten bin, habe ich so mit zwölf geschrieben - auf Englisch. Ich wollte ja auch in Amerika berühmt werden und musste dann Englisch lernen. Das hat sich dann so entwickelt."

Ist das immer noch dein großer Wunsch, Amerika?
"Ja. Also nicht in Amerika berühmt zu werden, sondern in Amerika arbeiten zu können. Ich habe nicht mehr diesen Drang, berühmt zu werden. Ich möchte in dem, was ich kann und was ich mag, meine Musik und mein Schauspiel, arbeiten dürfen. Ob es nun mit Ruhm zusammenhängt oder nicht… "

Gibt es jemanden, von dem du der Meinung bist, dieser Mensch hat es hinbekommen, die Kombination zwischen Berühmtheit und wirklich guter Arbeit?
"Viele! Ich kann mir natürlich da kein Urteil erlauben, denn ich kenne keinen dieser Stars gut genug, also keine Arbeit dieser Stars. Und ich finde, es gibt natürlich immer wieder ein paar Frauen - Glenn Close zum Beispiel- die einfach unglaublich gut sind und dabei eine sehr starke Persönlichkeit behalten haben."

Und im Musikbereich? Gibt es da jemanden, den du besonders respektierst?


"Im Musikbereich gibt es viele Diven und unglaublich viele Spinner. Hochtalentierte Spinner – nein, ich nenne jetzt lieber keine Namen. Aber ich war auf ein paar Konzerten, wo ich einfach sprachlos war, weil es so gut war, so unglaublich gut. Aber wenn ich diese Menschen im Privaten umschreiben sollte, fällt mir überhaupt nichts ein. Das beste Beispiel ist immer Mariah Carey. Die hat ein unglaubliches Talent, aber wenn ich überlege, was sie eigentlich für eine Frau ist, dann fällt mir nichts ein. Ich mag eher Kate Bush. Bei Mariah fällt mir nichts ein, außer Busenvergrößerung und zu enge Kleider. Und trotzdem hat sie diese wunderbare Stimme."

In der ARD-Serie "Marienhof" spielt Vaile die Jessy (Foto: Public Address)In der ARD-Serie "Marienhof" spielt Vaile die Jessy (Foto: Public Address)

Dein neues Album heißt "Red Rain". Der Titel kommt mir bekannt vor...
"Es gibt einen Song von Peter Gabriel, der so heißt. Aber ich kenne ihn nicht, ich habe nur recherchiert, weil mir mein Management auch gesagt hatte, dass es so einen Titel gibt. Ich muss zu meiner ehrlichen Verteidigung sagen, ich kenne fast keine Musik von Peter Gabriel, ich kenne ihn nur von Genesis. Und ich habe ein Album von ihm, dass mir die Boxen zerhämmert hat, weil der Mensch ohne Soundkontrolle und Lautstärkekontrolle arbeitet."

Wenn du dir deinen Albumtitel ausgedacht hast, ohne dass er etwas mit Peter Gabriel zu tun hat, was bedeutet er denn dann für dich?
"Ich werde direkt neugierig, was Peter Gabriel sich dabei gedacht hat.(lacht) Nun, den ersten Teil des Albums habe ich in Berlin und den zweiten in Skandinavien geschrieben. Nachdem ich die Schule beendet hatte, bin ich für vier Monate mit zwei Pferden in den Norden Skandinaviens gegangen und habe da gezeltet, ganz allein in der Wildnis. Seitdem versuche ich das jedes Jahr, zwar nicht solange, aber letztes Jahr war ich beispielsweise vier Wochen unterwegs. Das ist dann meine schöpferische Auszeit. Da habe ich den weiteren Teil von ‚Red Rain’ geschrieben. ‚Red Rain’ ist sehr erdverbunden und metaphorisch."

Deine Single heißt “The Heart Remains A Child". Worum geht es da?
"Die Single ist ein sehr kommerzieller Song, da muss ich ehrlich sein. Auch vom Text her ist es nicht so wie meine anderen Songs. Wenn man das Album durchhört, gibt es auch enorme Sprünge von sehr schwer und anspruchsvoll zu leicht produzierten Songs, die dementsprechend auch eine leichtere Aussage haben. ‚The Heart Remains A Child’ ist einfach ein Gemütssong, aus einer Laune heraus geschrieben. So ist auch der Text."

Was ist dein Ziel mit dem neuen Album?
"Ich will, dass es knallt! (lacht). Gar nicht aus Profitgründen, sondern damit die rund 25 Leute, die mit daran gearbeitet haben und mich unterstützen und bei Rückschlägen anrufen, dass die einfach dafür honoriert werden. Und für mich selbst wünsche ich mir einfach, dass endlich ganz viele Leute Zugang zu meiner Musik haben."

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Corona-Krise: Bund plant Entlastung für Studenten und Wissenschaftler
Wird das Sommersemester 2020 ein "Nicht-Semester"?
Robert Koch-Institut vorsichtig optimistisch

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung