Babyshambles - "Down In Albion" (Foto: rough trade)Klazz Brothers & Cuba Percussion - "Mozart Meets Kuba" (Foto: Sony BMG)Simply Red - "Cuba!" (Foto: warner)Die Ärzte – „Devil“  (Sony BMG)Helloween – „Keeper Of The Seven Keys – The Legacy“  (SPV)Slipknot – “9.0: Live”  (Roadrunner)Obwohl sie erst 13 Jahre alt ist, kennt Amy kein Lampenfieber  (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Stevie Wonder - "A Time To Love"

published: 29.11.2005

Stevie Wonder - „A Time To Love“  (Universal) Stevie Wonder - „A Time To Love“ (Universal)

Er hat den Soundtrack zu unzähligen Liebesgeschichten dieser Welt geschrieben. Ob Ballade oder souliger Song, es gibt wohl kaum jemanden, der sich für Musik interessiert und nicht einen Stevie-Wonder-Song zu seinen Favoriten zählt. Nun hat der mittlerweile 55-jährige Ausnahmekünstler ein neues Album eingespielt, für das nicht nur er allein, sondern eine illustre Gästeschar, bestehend aus India Arie („A Time To Love“), Kim Burrell („If Your Love Cannot Be Moved“) und Aisha Morris („Now Will I Know“) hinter den Mikros stand.

Unbeeindruckt von überproduzierten R’n’B-Alben angesagter Kollegen, die ihre Tracks mit HipHop- oder Rap-Elementen spicken, bis sie aus allen Nähten platzen, gibt sich Stevie Wonder auf „A Time To Love“ zurückhaltend, fast bescheiden. Diesen Eindruck mag auch die Tatsache wecken, dass hauptsächlich balladeske Stücke den Silberling musikalisch prägen. Wobei Wonder keinerlei Schwierigkeiten hat, auch mal das Tempo anzuziehen, wie er bei "If Your Love Cannot Be Moved", "So What The Fuss" oder "Positivity" leichtfüßig beweist.
„A Time To Love“ ist beeindruckende handgemachte Musik eines Multiinstrumentalisten mit viel Soul und Liebe zum handwerklichen Detail. Das scheint auch kein Geringerer als Prince so zu sehen, der zur ersten Single („So What The Fuss“) ganz nebenbei die Funk-Gitarre beigesteuert hat. Gut und gut gesellt sich eben gern.

[Sonja]

Amazon

Links

www.stevie-wonder.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung