Er und seine Jungs können das Touren einfach nicht lassen - Stones-Sänger Mick Jagger  (Foto: Public Address)OST – “Get Rich Or Die Tryin′”  (Universal)Stevie Wonder - „A Time To Love“  (Universal)Sugababes – “Taller In More Ways”  (Universal)Sein Vater stammt von Barbados, seine Mutter aus der Schweiz - William White (Foto: Public Address)Shaggy – „Clothes Drop"  (Foto: Universal)The Pussycat Dolls - „pcd“  (Foto: Universal)

CD-Tipp

Bow Wow – "Wanted"

published: 30.11.2005

Bow Wow -"Wanted"  (Sony BMG) Bow Wow -"Wanted" (Sony BMG)

Bow Wows Karriere begann früh: Er trat schon mit sechs Jahren auf einer Tour von Dr. Dre auf, mit acht auf einem Snoop-Dogg-Konzert und brachte mit 13 sein Debüt-Album „Beware Of Dog“ heraus. Damals nannte er sich noch „Lil Bow Wow“. Mittlerweile ist der Rapper 18 Jahre alt und möchte mit seinem Album „Wanted“ reifere Töne anschlagen, was ihm auch gelingt. Die Stimme ist tiefer geworden und das Album-Cover zeigt einen jungen Erwachsenen mit ernstem Blick und tätowierten Oberarmen.

Bow Wows viertes Album eröffnet mit „Do You“, was für ihn so viel heißt wie „Be Yourself“. Von Fan-Geschrei eingeleitet rappt er hier über einen eher langsamen Beat. Neben weiteren Rap-Stücken mit gediegenem HipHop-Beat zeigt sich der US-Boy ab und zu noch softer: Da ist beispielsweise die Rap-Ballade „Let Me Hold You“ und der Song „Like You“ trumpft mit warmen R'n'B-Frauenstimmen auf. Gemeinsam mit Snoop Dogg performt Bow Wow das frech-peppige „Caviar“. Außerdem unterstützt T. Waters Bow Wows Rap in „Mo Money“ und Jermaine Dupri ist in drei Songs zu hören.

Zum Schluss bedankt sich der junge Nachwuchs-Rapper im Bonus Track, der von weichen Frauenstimmen getragen wird, bei seiner Mutter („To My Mama“). Insgesamt zählt die Scheibe elf Tracks plus Bonustrack, die alle Rap-lastig sind. Die Beats überzeugen zwar, sind aber durchweg einen Tick zu langsam. Leider.

[Nora]

Amazon

Links

Bow Wow

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung