Er und seine Jungs können das Touren einfach nicht lassen - Stones-Sänger Mick Jagger  (Foto: Public Address)OST – “Get Rich Or Die Tryin′”  (Universal)Stevie Wonder - „A Time To Love“  (Universal)Sugababes – “Taller In More Ways”  (Universal)Sein Vater stammt von Barbados, seine Mutter aus der Schweiz - William White (Foto: Public Address)Shaggy – „Clothes Drop"  (Foto: Universal)The Pussycat Dolls - „pcd“  (Foto: Universal)

CD-Tipp

Curse – "Sinnflut"

published: 30.11.2005

Curse – „Sinnflut“  (Sony BMG) Curse – „Sinnflut“ (Sony BMG)

Curse bezieht mit seiner Single „Gangsta Rap“, die auch auf seinem vierten Album „Sinnflut“ erscheint, Stellung zum Phänomen Gangsta-Rap in Deutschland. Er kritisiert, dass viele deutsche Rapper vor allem durch „Dissen“ und Geprolle erfolgreich werden, anstatt einfach guten Rap abzuliefern: „Ich hab nichts gegen Gangsta Rap/../im Gegenteil, ich lieb’ den Scheiß/doch zu viele von den Jungs glorifizieren den Scheiß.“ Ein dicker Beat untermalt den Song und zieht sich auch durch viele weitere Titel. Nachdem sich Michael S. Kurth alias Curse in dem ersten Song „Einklang“ kriegerisch auf das Album vorbereitet, platzt er in „Der Fluch“ mit einer ordentlichen Portion Selbstüberzeugung heraus: „Nur damit ihr wisst, wer zurück am Mic ist, nur damit ihr wisst, wer ab jetzt regiert“, heißt es da.

Beim langsamen „Show Love“ zeigt sich der Rapper aber soft: Von der weichen Stimme Vanessa Masons begleitet, zählt er ziemlich viele Dinge auf, für die er Liebe empfindet: schwarze Schafe, Versager, Arbeitslose, Mutter Erde, Vater Staat und jeden Mann, der trotz Eheproblemen noch Vater sein kann - sind nur wenige Beispiele. Sein fast neunminütiges „Herbstwind“ erzählt in drei Teilen die Geschichte von zwei Menschen, die sich lieben, jedoch auf verschiedenen Kontinenten leben und trifft hier gut die heutige Tendenz zu Fernbeziehungen. Im Stück „Struggle“ mit Samir beschäftigt sich der Westfale aus Minden mit jugendlicher Perspektivlosigkeit und Drogen. Die Themenpalette, die der Deutsch-Rapper bietet, zeigt, dass er sich kritisch mit den Dingen beschäftigt und eben nicht einfach prollig daher rappen will.

Dann stellt Curse noch ein paar kleine Leckerbissen vor: Zusammen mit Patrice bringt er das ruhig-warme „Spiritual“ und haut mit Samy Deluxe in „Broken Language Reloaded“ fette Bässe und Beats raus. Leider sind eben diese fetten Beats zu Gunsten der ruhigeren Sounds seltener auf dem Album zu hören.

[Nora]

Amazon

Links

www.curse.de

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung