Jack Johnson & Friends - "Curious George"  (Foto: Bushfire Records)Peter und AnNa sind Rosenstolz (Foto: Public Address)Bloodhound Gang (Foto: Public Address)Karl trägt Michaela ins Haus.  (Foto: X Verleih)Farin Urlaub Racing Team- "Livealbum Of Death"  (Foto: Universal Records)Farin Urlaub ... - "Livealbum Of Death" (Foto: Universal Records)Eigensinnige Künstlerin - Vaile  (Foto: Public Address)

P.O.D. im Porträt

Liebesbotschaft im Crossover-Sound

published: 08.03.2006

Für das Interview mit Unikosmos verließen Sonny und Wuv (v.l.) ihre Heimat San Diego und kamen nach Hamburg (Foto: Public Address) Für das Interview mit Unikosmos verließen Sonny und Wuv (v.l.) ihre Heimat San Diego und kamen nach Hamburg (Foto: Public Address)

„Das Beste am Rockstar-Dasein ist, dass wir zuhause keine Rockstars sind“, sagt P.O.D.-Schlagzeuger Noah „Wuv“ Bernado Jr. „Wir haben uns nämlich in unserem alten Viertel in San Diego Häuser gekauft, wo uns eh alle kennen und auch jetzt nicht wie Berühmtheiten behandeln. Das tut uns gut.“ Zusammen mit seinem Cousin Sonny Sandoval bildet Wuv das Zentrum der Band P.O.D. Frontmann Sonny, der in personam noch ebenmäßiger aussieht als auf Fotos und in Videos, pflichtet seinem Kollegen bei.

P.O.D. machen zwar wuchtigen Crossover-Rock – die üblichen Exzesse sollen bei ihnen aber außen vor bleiben. P.O.D. ist nämlich eine christliche Band. „Wir wollen den Kids, die unsere Musik hören, außer der coolen Mukke auch eine Botschaft mitgeben“, betont Sonny. „Wir sagen ihnen, dass jeder Mensch wichtig ist und geliebt wird. Heutzutage geht das oft unter, weswegen viele Jugendliche solche Probleme mit sich haben.“ In ihrem Song „Let You Down“ haben sie das Thema Teen-Selbstmorde verarbeitet.

Neben HipHop, Heavy- und Grundge-Einflüssen ist auf ihrem neuen Album „Testify“ auch Reggae zu hören: „Roots In Stereo“ mit Rapper Matisyahu eröffnet die neue CD. Ebenso eingängig wie die Single „Goodbye For Now“ ist das meiste des neuen Materials. Blitzeblank poliert hat den Sound Produzent Glen Ballard, der in der Vergangenheit für Aerosmith und Alanis Morissette an den Knöpfen drehte. Entsprechend glatt wirkt „Testify“, entsprechend oft werden die Stücke aber sicher im Radio zu hören sein. Denn auch wenn sie keine Rockstars sein wollen – gegen Erfolg haben P.O.D. nach 14 Jahren Bandgeschichte nichts einzuwenden.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Kein Double für die Bayern
Heiße Ingwer-Orange
Wasabi-Kartoffelsuppe mit Krabben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung