CD-Tipp

"Buddha Bar VIII"

published: 29.03.2006

"Buddha Bar VIII" (Foto: George V Records) "Buddha Bar VIII" (Foto: George V Records)

Die gern gehörte Compilationreihe aus dem gleichnamigen Club in Paris hat für die achte Auflage einen neuen DJ verpflichtet: Sam Popat. Gleich geblieben ist die Aufteilung der Doppel-CD in einen ersten Ambient-Teil und einen zweiten tanzbaren Mix.

Der „Paris“ überschriebene erste Sampler ist eine wunderschöne Zusammenstellung sphärischer Weltmusikklänge, bei denen man der Erleuchtung eines Buddhas mit Leichtigkeit näher kommt. Der indischstämmige Plattendreher hat hier obskure Tracks ausgegraben, die das Licht der Öffentlichkeit wirklich verdienen.

Bei CD zwei nerven hektische Latinsounds, die das orientalische Feeling der drei Vorgänger-DJs Claude Challe, Ravin und David Visan schmerzlich vermissen lassen. Die Konzentration des Buddhas wird auch durch den teilweise beliebig wirkenden Bollywood-House-Charakter der zweiten Scheibe, die ausgerechnet "New York" heißt, auf die Probe gestellt. Das alles klingt auffällig anders als die Teile eins bis sieben – aber der immergleiche Aufguss einer einmal erfolgreichen Idee wäre ja auch langweilig.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Was wollen Sie für Studierende tun?
Pointer fragt die CDU
Pointer fragt die SPD

Amazon

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung