Beim Tanzen kommt die Liebe für Babe und Johnny (Foto: Public Address)„Conceptual Art“ von Daniel Marzona (Foto: Taschen)Werden von der Stasi abgehört: Schauspielerin Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck) und ihr Freund Georg Dreyman (Sebastian Koch).  (Foto: Buena Vista)Klaus Maria Brandauer (r.) konnte Tote-Hosen-Frontmann Campino als Ensemble-Mitglied gewinnen (Foto: Public Address)Getting Up ist für PC, PS2 und Xbox erhältlich.  (Foto: Atari)Placebo - "Meds" (Foto: EMI)Mit einem neuen Rapsöl-Blockheizkraftwerk will das Kolping-Familienhotel in Lambach den jährlichen Kohlendioxidausstoß um 60 Prozent oder 200 Tonnen verringern.  (Foto: DBU)

CD-Tipp

Prince - "3121"

published: 28.03.2006

Prince - "3121"  (Foto: Universal) Prince - "3121" (Foto: Universal)

Er ist mittlerweile 48 Jahre alt und hat es nicht mehr nötig, jedem Trend nachzulaufen. Naja, das hatte er eigentlich noch nie, denn Prince war Trend. War? Nun, es gibt vielleicht gerade einmal eine Handvoll Musiker, die dem exzentrischen Künstler in Sachen Virtuosität und Multifunktionalität (Produzent, Arrangeur, Komponist und Sänger!) das Wasser reichen können, doch die Zeit, in der sich Prince als wegweisender Songwriter verdingte, ist wohl vorbei – aber was solls, für diesen stressigen Job sind jüngere Beatbeastler wie N.E.R.D oder Jay-Z zuständig.

Prince braucht es eben niemandem mehr zu beweisen. Das bedeutet jedoch nicht, dass seine Songs an Qualität eingebüßt hätten. Und wer die beiden bisher veröffentlichten Singles "Te Amo Corazón" oder "Black Sweat" gehört hat, weiß, was ich meine. "3121" ist schon kurz nach seiner Veröffentlichung ein Funk-R'n'B-Dance-Klassiker. Denn die zwölf Tracks, für die sich Mr. Funk illustre Gäste wie die Saxofon-Virtuosen Maceo Parker oder Candie Dulfer („3121“, „Te Amo Corazón“ oder „Get On The Boat“) eingeladen hat, sind zeitlos – gut.

Auch wenn man sich dank dominanter Keyboards stellenweise stark an die Achtziger erinnert fühlt („Black Sweat“, „Lolita“) - aber irgendwie sind die ja auch immer und überall präsent, zumindest in Sachen Prince, Musik und Catwalk.
Da würde auch Princes neue Entdeckung Támar gut hinpassen, aber die Schöne mit dem Afro sieht nicht nur exzellent aus, sie ist auch stimmlich eine echte Bereicherung, wie sie bei „Satisfied“ und „Beautiful, Loved and Blessed“ eindrucksvoll unterstreicht. Schade nur, dass der Meister sonst so ein Eigenbrödler ist, denn die Stücke, bei denen er Gastmusiker oder –vocals zugelassen hat („Satisfied“,„Love“) sorgen erst für das nötige Prickeln, das Prince so unverwechselbar macht…

[Sonja]

Amazon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung