Ankasa

Früh übt sich

published: 16.07.2006

Singen „S.O.S. im System“ - Ankasa (Foto: Public Address) Singen „S.O.S. im System“ - Ankasa (Foto: Public Address)

Sie sind vielleicht die jüngste Girlgroup Deutschlands: Ann-Cathrin (11), Katja (12) und Sarah (12). Zusammen nennen sie sich Ankasa. Für diesen Bandnamen stiftete jede die Anfangsbuchstaben ihres Vornamens. Die Mädchen aus Göttingen und Salzgitter sind aus keiner Casting-Sendung hervorgegangen, sondern haben sich durch Freundschaft kennen gelernt.
Alle Drei singen und tanzen gerne und haben viel Spaß mit ihrem Song „S.O.S. im System“. Den hat Produzent Nils Brandt, Ann-Cathrins Papa, Ankasa auf den Leib geschrieben. „Die Single handelt von Chatfreunden im Internet, die plötzlich nicht mehr da sind“, erzählt Sarah. „Das passiert ständig.“ Computer und Telefon sind für die Schülerinnen selbstverständliche Utensilien, aber keine Suchtstoffe. „Es muss alles im Rahmen bleiben“, meinen Ann-Cathrin und Katja. Dabei haben Ankasa sogar einen eigenen Handy-Tarif: Als eine der ersten Kooperationen mit der Band wurde eine Ankasa-Prepaidkarte ins Leben gerufen.

Es scheint so, als wollte die Band nicht nur die jüngste Girlgroup, sondern auch das jüngste Marketing-Trio Deutschlands werden. Ein Familienunternehmen ist Ankasa jedenfalls jetzt schon: Ann-Cathrins Mutter Conny kümmert sich um Buchungen, Presseanfragen und Management. Und wenn ein Foto-Shooting ansteht, sorgt die gelernte Visagistin fur das passende Make-Up der Madels. Denn die sollen ja nicht aussehen wie Popsternchen aus der Retorte, sondern so natürlich wie möglich.

[Heike]

Amazon

Links

www.membran.net/ankasa/

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung