Madeleine Peyroux - "Half The Perfect World" (Foto: Universal)"Die Geburt der Venus" hat Sandro Botticelli 1486 gemalt.  (Foto: SWR/Disse)Zeigte trotz ihres TV-Auftritts kein Lampenfieber - Newcomerin Sha (Foto: Public Address)Camouflage - "Relocated" (Foto: SPV)Maná – „Amar Es Combatir“  (Foto: Warner Music)Kennt sich mit der Liebe aus - Alessio (Foto: Public Address)The Rifles - "No Love Lost"  (Foto: rough trade)

CD-Tipp

The Sunshine Underground

published: 31.08.2006

The Sunshine Underground - "Raise The Alarm"  (Foto: Universal) The Sunshine Underground - "Raise The Alarm" (Foto: Universal)

Mit The Sunshine Underground hat England eine junge, aufregende Band hervorgebracht, die ihre Musiker-Kollegen von den angesagten Rock-Combos The Strokes, The White Stripes oder Mando Diao wie brave Klassiker klingen lässt. Die vier Jungs aus Leeds haben genug von der angepassten, inaktiven Jugend, die sich vor allem für Promis, Fame and Fortune interessiert. Sie suchen ein wilderes Publikum, das sich einfach von der Musik treiben lässt und mitrockt. Um ihren Fans dazu die richtige musikalische Stimulation zu liefern, wappnen sie sich mit rebellischen Gitarrenakkorden und mit verzweifelt schreiendem Gesang.



Auf ihrem Album-Debüt „Raise The Alarm“ hat Stuart Jones die Gelegenheit genutzt, sich an seiner Gitarre auszutoben. Die Bandbreite von Tönen, die seine Fingerspitzen aus dem Instrument herausholen, umfasst sowohl quietschige Alarm-Chords als auch leichte Melodien, die leise im Hintergrund den Boden für den Gesang bereiten. In dem Lied „Put In Your Place“ liefern sich Stimme und Gitarrensaiten ein Geschwindigkeits-Duell, woraus der pulsierend rockige Riff des Songs entsteht.

Die raue Art, mit der Craig Wellingtons Stimme die Lyrics durchläuft, erweckt den Eindruck einer Suche und Forderung, sogar einer Herausforderung, einer Provokation. Schließlich wird der konforme, schläfrige Geist, der sich so passend in die Welt eingefügt hat, dass er sie nicht mehr mit kritischer Distanz betrachten kann, von den rüden Vocals und ihren revoltierenden Inhalten sofort wachgerüttelt. Indem Wellington äußert, kein Interesse daran zu haben, für das Cover des „NME“ abgelichtet zu werden, stellt er sich gegen manipulierende Massenmedien, die die Welt in ein silber-goldenes Glamour-Licht tauchen.
Zwischen den vielen punkig-harten Liedern, die die in Alternativ-Diskos die Menge zum Abrocken bringen werden, findet sich auch der Song „Somebody's Always Getting In The Way“, der die ruhige Seite von The Sunshine Underground hervorkehrt.

Mit ihrer Musik, die dem zahmen Britpop eine klare Absage erteilt, und mit ihrer Einstellung gegen den blinden Kommerz, zeigen die vier Jungs ein neues Gesicht der britischen Musikszene. Eine so bodenständige Auflehnung gegen das Establishment hat man auf der Insel zuletzt zu Zeiten von The Clash und The Sex Pistols erlebt. Für alle, die gegen den Strom schwimmen oder einfach nur abrocken wollen, ist „Raise The Alarm“ die passende Scheibe, um den Geist, den Körper und die Boxen vibrieren zu lassen.

[Judith]

Amazon

Links

sunshineunder ground.motor.de
www.thesunshine underground.co.uk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung