TV-Tipp

„Zum Arzt nach Asien“

published: 07.11.2006

Janet Grimm und Guido Koch erholen sich auf der malaysischen Insel Langkawi. (Foto: ZDF/Christian Sterley)Janet Grimm und Guido Koch erholen sich auf der malaysischen Insel Langkawi. (Foto: ZDF/Christian Sterley)

Janet Grimm leidet oft unter starken Schmerzen. Die 32-Jährige muss seit ihrer Geburt mit der Diagnose Skoliose leben, einer massiven Verkrümmung der Wirbelsäule. Ihr Rückgrat gleicht einem "S" und verursacht bei vielen Bewegungen Schmerzen, die sie nur mit starken Medikamenten in den Griff bekommt. Etliche Therapien, Massagen oder Spezialkorsetts konnten der jungen Frau nicht helfen. Die Ärzte sind machtlos. Vor kurzem wurde Janet Grimm sogar prophezeit, dass ihre Verkrümmung jedes Jahr stärker wird. Ein Leben im Rollstuhl scheint für sie somit unausweichlich. Doch mit dieser Zukunft will sich die Vertriebsassistentin nicht abfinden. In vielen Stunden vor dem Computer informierte sie sich über alternative Behandlungsmethoden. Und wurde fündig: Denn es scheint als könne ihr die traditionelle chinesische Medizin helfen. Doch Speziallisten auf diesem Gebiet sind in Deutschland nicht zu finden. Dafür aber in Malaysia. Nach einer kurzen Korrespondenz mit asiatischen Ärzten in Kuala Lumpur packt Janet Grimm zusammen mit ihrem Lebensgefährten Guido Koch die Koffer. Auch er hat einen Grund, nach Asien zu reisen. Seit Jahren leidet der Berliner unter schmerzhaften Nierensteinen. Auf Dauer droht dem Handelsvertreter eine Blutreinigung durch den Dialyse-Apparat. Weil die Schulmedizin in Deutschland ihm nicht mehr helfen kann, hofft auch Koch auf Heilung durch chinesische Ärzte. Doch wird sich die Reise für das Paar lohnen?

Janet Grimm lässt sich von asiatischen Ärzten behandeln. (Foto: ZDF/Jule Kuehn)Janet Grimm lässt sich von asiatischen Ärzten behandeln. (Foto: ZDF/Jule Kuehn)

Die Reportage spürt einem der neusten medizinischen Trends nach: dem Medizintourismus nach Asien. Was für die Europäer mit Wellness, Ayurveda und Aromatherapien begann, mündet inzwischen in echten Alternativen zur Schulmedizin. Neben Thailand wartet nun Malaysia auf die Masse der Gesundheitstouristen. Geht es beim siamesischen Nachbarn vorwiegend um Gesichts-, Brust- und Augenkorrekturen, so lockt Malaysia, dem Trend im Westen entsprechend, mit traditioneller asiatischer Medizin. Von Schulmedizinern wird der Gesundheitstrip aber oft noch belächelt...

„Zum Arzt nach Asien“ 12.11, 18.30 Uhr; ZDF

[Jörg]

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung