Die Happy - "No Nuts No Glory"  (Foto: Gun Record)Bär Boog spielt "Schüttel dich" mit Hirsch Elliot.  (Foto: Sony)Justin Timberlake schaffte an einem Wochenende "Wetten, dass...?" (Foto) in Düsseldorf und die MTV Europe Music Awards in Kopenhagen (Foto: Public Address)Danja Atari - "Shades Of July"  (Foto: Z-Music)"Snow Cake" ist mit Stars wie Sigourney Weaver, Alan Rickman und Carrie-Anne Moss erstklassig besetzt.  (Foto: Kinowelt)Pete Doherty wird später als geplant in Deutschland auf der Bühne stehen (Foto: Public Address)Lang Lang grüßt Deutschland - vor der Drachenskulptur, mit der Hamburg China seine Referenz erweist (Foto: Public Address)

TV-Tipp

„hitec: Die Wellenbrecher“

published: 13.11.2006

So sieht für die Wissenschaftler Kerry Black und Shaw Mead die perfekte Welle aus (Foto: Angry waves at Bluff Beach Iluka von Graham Cook lizensiert durch CC BY 2.0) So sieht für die Wissenschaftler Kerry Black und Shaw Mead die perfekte Welle aus (Foto: Angry waves at Bluff Beach Iluka von Graham Cook lizensiert durch CC BY 2.0)

Für Wassersportler sind Wellen meistens eine tolle Sache. Vor allem, wenn sie genau richtig brechen und man auf ihnen surfen oder wellenreiten kann. Doch wer surft, weiß auch, dass Wassersportler die Macht des Wasser immer auch fürchten müssen. Denn die meterhohen Wasserwände können auch Tod und Verwüstung bringen, wie in Asien. Als Tsunami haben sie vor einiger Zeit ihre zerstörerische Kraft gezeigt, als sie mit unkontrollierbarer Gewalt über das Land fegten. Genau diese Kraft des Wassers ist es, die die beiden neuseeländischen Wissenschaftler Kerry Black und Shaw Mead fasziniert. Selber Hobbysurfer, haben die beiden Forscher auch ein Auge für die Schönheit von gleichmäßig brechenden Wellen. Black und Mead haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Kraft des Wassers zu kontrollieren. Sie bauen künstliche Riffe, die Wellen vorausberechnet brechen lassen. Sie sollen die Küsten vor Sturmfluten schützen und gleichzeitig die perfekten Wellen für Surfer schaffen... .

Mit Hilfe von Sandcontainern wollen die zwei Neuseeländer die Küsten schützen. Und die perfekte Welle schaffen. (Foto: ZDF/Uli Weissbach)Mit Hilfe von Sandcontainern wollen die zwei Neuseeländer die Küsten schützen. Und die perfekte Welle schaffen. (Foto: ZDF/Uli Weissbach)

Aus der Serie „hitec“ zeigt 3sat diesmal die spannende Arbeit von zwei neuseeländischen Wissenschaftlern. Der Beitrag von Filmemacher Ulli Weissbach zeigt nicht nur zwei begeisterte Surfer, sondern auch ihre akribische Arbeit, wenn es darum geht, den Aufbau einer Welle zu studieren. "hitec" begleitet die beiden Wissenschaftler beim Bau ihrer ersten künstlichen Riffe an der australischen Goldküste und der Ostküste Neuseelands. Dabei arbeiten die Forscher mit speziellen Sandcontainern, die an der richtigen Stelle im Meer versenkt werden und dann mit Sand aufgepumpt werden.

„hitec: Die Wellenbrecher“ 19.11., 16.00 Uhr; 3sat

[Jörg]

Links

3sat

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung