TV-Tipp

„Mein Leben – Dani Levy“

published: 24.01.2007

Dani Levy in seinem Lieblingshotel Krafft in Basel am Rhein. (Foto: ZDF/Christopher Rowe)Dani Levy in seinem Lieblingshotel Krafft in Basel am Rhein. (Foto: ZDF/Christopher Rowe)

Als Dani Levy den Zirkus zugunsten des Baseler Theaters verließ, rechnete er vermutlich nicht damit, etwa 30 Jahre später ein fester Bestandteil des deutschen Films zu sein. Schon mit 13 Jahren stand er als Clown und Akrobat im Circus Basilisk das erste Mal vor einem Publikum.

Nach seinem Abitur sammelte er zwei Jahre lang Erfahrungen am Theater, ohne jemals eine Schauspielausbildung zu machen. Dann verschlug es den Abenteurer in die USA, wo er zwei Jahre durch die Gegend tingelte. Vielleicht lernte der Autodidakt in diesen „wilden Jahren“, keine Furcht vor unbekanntem Territorium zu haben und sich an große Herausforderungen heranzuwagen.

Den Durchbruch erzielte der 50-Jährige mit der Komödie „Alles auf Zucker“, für welche 2005 mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Der Film knüpft an die jüdisch-deutsche Komödien-Tradition an, die durch das Nazi-Regime in Deutschland völlig verschwand. Mit seinem aktuellen Kinofilm „Mein Führer. Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler“, mit Helge Schneider in der Rolle des Adolf Hitler, beweist Levy, dass er weder provokante Themen noch scharfe Kritik scheut.

Dass Levy bereits 1985 sein erstes Werk namens „Du mich auch“ drehte, weiß heute kaum jemand, obwohl das Debüt sehr erfolgreich war und unter anderem auch in Cannes vorgeführt wurde. Der jüdische Drehbuchautor bewies langen Atem und gründete 1994 mit seinen bekannten Regie-Kollegen Tom Tykwer, Wolfgang Becker und Stefan Arndt die Filmproduktion X Filme. Unter dem Mantel von X Filme realisierte er zahlreiche Filmprojekte, so auch ernste Filme wie „Stille Nacht“ und „Meschugge“, mit seiner damaligen Lebensgefährtin Maria Schrader in der Hauptrolle.

Der Wahlberliner ist inzwischen Vater einer neunjährigen Tochter und eines einjährigen Sohnes. Mit seiner Lebensgefährtin, Maskenbildnerin Sabine Lidl, verbindet ihn neben den gemeinsamen Kindern auch der Beruf. So sind Mutter und Sohn bei allen Projekten dabei, Lidl drehte hochschwanger das „Making of“ von "Mein Führer".

Cordula Kablitz-Post beobachtet den Kreativen in „Mein Leben - Dani Levy“ bei der Fertigstellung seines Kinofilms. Sie begleitet ihn in Berlin, während Orchesteraufnahmen in Köln und bei der Musikmischung zum letzten Kinofilm in seiner Geburtsstadt Basel.

„Mein Leben – Dani Levy“, 27.01., 17.30 Uhr; 3sat

[Franzisca]

Links

3sat

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung