Echo 2007

LaFee ist beste Newcomerin

published: 26.03.2007

LaFee räumte bei den Echo-Verleihungen gleich doppelt ab. (Foto: Public Address)LaFee räumte bei den Echo-Verleihungen gleich doppelt ab. (Foto: Public Address)

Der Echo ist gestern Abend in Berlin zum 16. Mal verliehen worden. Insgesamt ging die begehrte Trophäe, die das deutsche Pendant zum amerikanischen Grammy darstellt, an 23 Künstler. Als beste Newcomerin und beste nationale Künstlerin in der Kategorie Rock/Pop wurde die Sängerin LaFee ausgezeichnet. Der junge Shootingstar ist gerade erst 16 Jahre alt und hat mit den Songs „Virus“, „Prinzesschen“ und „Was ist das“ schon veritable Hits auf seinem Konto.

Weiterhin erhielt die deutsche Band Silbermond zwei Auszeichnungen: als bester nationaler Live Act und für ihren Song "Das Beste", der zum Hit des Jahres gekürt wurde. Den Titel beste nationale Gruppe Rock/Pop erhielt die Band Rosenstolz, die neben Silbermond in dieser Kategorie nominiert war. Als beste deutsche Rock-Band wurden die Sportfreunde Stiller geehrt. Zu diesem Anlass geriet auch das Publikum nochmals in WM-Stimmung und sang den Fußball-Hit "54,74,90...".

Neben den laufenden Preisen vergab die deutsche Phono-Akademie auch den Echo für das Lebenswerk an Komponist, Autor, Produzent und Musikverleger Ralph Siegel. Yusuf alias Cat Stevens erhielt den Echo-Sonderpreis als Musiker und Botschafter zwischen den Kulturen, wie auch U2-Sänger Bono, der diese Auszeichnung für sein globales Engagement bekam.

Der kanadische Sänger Billy Talent konnte mit zwei Preisen nach Hause gehen, er wurde sowohl zum besten Newcomer international als auch zum besten internationalen Rock-Act gekürt. Weitere Auszeichnungen erhielten Robbie Williams, Katie Melua und die Red Hot Chili Peppers. Als beste internationale Künstler in den Kategorien HipHop/R&B hatten die Rapper Bushido und Eminem die Nase vorn. Tokio Hotel wurden für ihr Video "Der letzte Tag" ausgezeichnet.

[PA]

Links

www.echopop.de

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung