Linkin-Park-Sänger Chester bezeichnet sich als guten Vater  (Foto: Public Address)Franco Nero wird auch "Der Mann mit dem stechenden Blick" genannt (Foto: Public Address)Die finnische Cello-Metallband Apocalyptica kommt nach Deutschland (Foto: Public Address)Wer ist hier der Kapitän? Sao Feng (Chow Yun-Fat), Barbossa (Geoffrey Rush) und Jack Sparrow (Johnny Depp) liegen ständig im Clinch.  (Foto: Buena Vista)Wohl selten sah man ein deutsches Staatsoberhaupt so ausgelassen jubeln wie Horst Köhler bei der Handball-WM (Foto: Public Address)Manic Street Preachers - "Send Away The Tigers" (Foto: Sony BMG)Von Sheffield nach Oxford: Die Schüler aus dem Arbeitermilieu wollen es wissen (Foto: 20th Century Fox)

TV-Tipp

"Prinz ohne Land"

published: 30.05.2007

Asfa-Wossen Asserate schreibt gerade an seiner Autobiografie „Ein Prinz aus dem Hause David". „Asfa-Wossen Asserate - 5421“ von Foto: Sven Teschke / . Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons. Asfa-Wossen Asserate schreibt gerade an seiner Autobiografie „Ein Prinz aus dem Hause David". „Asfa-Wossen Asserate - 5421“ von Foto: Sven Teschke / . Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons.

Asfa-Wossen Asserate kam 1968 nach Deutschland. Eigentlich wollte der Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers, Haile Selassie, und Sohn des einstigen Vizekönigs von Eritrea in Tübingen und Frankfurt nur sein Studium absolvieren. Später hoffte er auf eine Karriere in der äthiopischen Regierung. Doch dann kam alles ganz anders: Ein Militärputsch 1974 machte für den damals noch exotischen Studenten eine Rückkehr in seine Heimat unmöglich. Sein Großonkel Haile Selassie wurde gestürzt und sein Vater und 60 weitere Gefolgsleute des Kaisers hingerichtet, seine Mutter und die sechs jüngeren Geschwister wurden auf unbestimmte Zeit in Äthiopien inhaftiert. Damals war Asfa-Wossen Asserate gerade mal 25 Jahre alt und seine Zukunft von einen auf den anderen Tag zerstört. Zudem war er nun das Familienoberhaupt, das fern der Heimat für seine Familie verantwortlich war...

Rebecca, die Schwester von Asfa-Wossen Asserate, war nach der Revolution neun Jahre in Äthiopien inhaftiert. (Foto: BR/DM Film und TV)Rebecca, die Schwester von Asfa-Wossen Asserate, war nach der Revolution neun Jahre in Äthiopien inhaftiert. (Foto: BR/DM Film und TV)

Der Film begleitet Asfa-Wossen Asserate - inzwischen Unternehmensberater, Autor und Prinz - und blickt dabei in sein ereignisreiches Leben zurück. Die Filmemacherin Liz Wieskerstrauch zeigt eine Persönlichkeit, die sich seinem Schicksal gestellt hat und in Deutschland seinen eigenen Weg gegangen ist. Seine europäisch geprägte Erziehung ermöglichte Asfa-Wossen in Deutschland eine neue Karriere: Er wurde Journalist und Publizist. 2003 feierte er mit seinem Buch "Manieren" große Erfolge.

"Prinz ohne Land - Asfa-Wossen Asserate", 02.06., 17.30 Uhr; Arte

[Jörg]

Links

Arte

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung