TV-Tipp

"Abrahams zerstrittene Kinder“

published: 20.06.2007

"Hebron gehört allein den Arabern", sagt Scheich Shafiq Kawasme (Foto: SWR/Colin Rosin)"Hebron gehört allein den Arabern", sagt Scheich Shafiq Kawasme (Foto: SWR/Colin Rosin)

Seit Jahren herrscht im Westjordanland Krieg. In Hebron, der uralten Stadt im Süden der Region, sind die Fronten zwischen jüdischen und palästinensischen Siedlern verhärtet wie kaum irgendwo sonst. Hier steht Scheich Shafiq Kawasme vor den Trümmern seines Hauses. Nicht die israelische Armee hat es zerstört, sondern sein eigener Sohn. Beim Bau einer Bombe für einen Selbstmordanschlag hat er sich vor zwei Jahren in die Luft gesprengt. Ein Arbeitsunfall, sagt der Palästinenser lakonisch. Aber für seinen Sohn sei es die beste Art zu sterben gewesen. Schließlich habe er gegenüber seinem Volk und seiner Religion seine Pflicht erfüllt, so der Scheich. Kawasme engagiert sich in der Hamas. Die Palästinenser-Organisation, die zwei gekreuzte Schwerter in ihrem Emblem führt, wird von vielen Staaten als terroristische Vereinigung angesehen. Das sieht auch Dalia Daniel so. Doch sie geht noch weiter: Für sie und ihre Familie sind alle Palästinenser Terroristen. Ihre Nichte Efrat und deren Mann Yitzchak mussten vor zwei Jahren den Gazastreifen verlassen, als dort die Siedlungen geräumt wurden. Seitdem sind sie auf den israelischen Staat nicht mehr gut zu sprechen und zu keinem Kompromiss mehr bereit....

Die jüdische Siedlerin Efrat Zimmermann sieht sich als Werkzeug Gottes. Ihre Mission: das Heilige Land auf immer und ewig den Juden zu geben (Foto: SWR/Colin Rosin)Die jüdische Siedlerin Efrat Zimmermann sieht sich als Werkzeug Gottes. Ihre Mission: das Heilige Land auf immer und ewig den Juden zu geben (Foto: SWR/Colin Rosin)

Der Film von SWR-Autor Uri Schneider dokumentiert einen Konflikt, der scheinbar nicht zu lösen ist, obwohl sich die Fanatiker beider Lager manchmal erschreckend ähnlich sind. Denn im Hebron prallen die Fundamentalisten zweier Lager aufeinander. In einem düsteren und wenig hoffnungsvollem Porträt zeigt die Dokumentation die Ursprünge des Konflikts, den ihre Protagonisten bis in biblische Zeiten zurückführen: Beide Gruppen sehen sich als die wahren Erben Abrahams. An eine Versöhnung ist nicht zu denken. Frieden, da sind sich palästinensische Hamas und jüdische Siedler einig, wird es im Nahen Osten nie geben.

"Abrahams zerstrittene Kinder", 24.06., 17.30 Uhr; ARD

[Jörg]

Links

ARD

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung