TV-Tipp

"Loomit - Der Sprayer"

published: 30.07.2007

Loomit vor einem seiner Werke (Foto: BR/Eike Barmeyer)Loomit vor einem seiner Werke (Foto: BR/Eike Barmeyer)

Loomit ist heute einer der bekanntesten Graffiti-Künstler in Deutschland. Auch im Ausland hat der Münchener einen tadellosen Ruf. Wann immer es zu Treffen von Künstlern mit der Sprühdose kommt, ist er dabei. Ob Paris, London, New York, Berlin, Amsterdam oder Hongkong, überall hat Loomit seine Wandbilder hinterlassen. Inzwischen kann der Bayer, der mit einer Malerin verheiratet ist und zwei Kinder hat, von seinen Aufträgen gut leben. Nicht selten fragt heute die deutsche Wirtschaftsprominenz bei ihm an und möchte den Sprühdosen-Veteran für einen Job buchen. Doch das war nicht immer so. Denn was Loomit, der bürgerlich Mathias Köhler heißt, heute für viel Geld verschönert, hielten viele Manager früher für Schmiererei. Seine ersten Jahre verbrachte er daher in der künstlerischen Illegalität. Seit 1986 ist er mit der Sprühdose aktiv, die ersten Jahre meist nur nachts. Oft bekam er es damals mit der Polizei zu tun. Seine allein erziehende Mutter zog mit dem Sohn aus der Provinz fort in die Anonymität der Großstadt, nachdem er als 15-jähriger Schüler einen Wasserturm in seiner kleinen Heimatstadt besprühte. Auch wenn er damals unerkannt bliebt, viele Male wurde er doch von der Polizei erwischt und musste hohe Strafen zahlen...

Loomit vor einem seiner Werke (Foto: BR/Eike Barmeyer)Loomit vor einem seiner Werke (Foto: BR/Eike Barmeyer)

In seinem Film porträtiert Regisseur Eike Barmeyer den bekannten Sprayer. In vielen bunten Graffiti-Bildern zeichnet er den Weg vom illegalen Sprayer zum gefeierten Künstler nach, der sich nach seinem Abitur in New York zum Tätowierer ausbilden ließ. Dabei fällt auf, das Loomit großes Glück hatte. Denn durch seine große Begabung erhielt er schon während seiner Schulzeit legale Aufträge von Werbeagenturen. So fand er schnell den Weg aus der Illegalität.

Übrigens: Das Besprühen von öffentlichen und privaten Wänden und Flächen ist illegal und kann teuer werden. Wenn ihr erste Erfahrungen mit der Graffiti-Sprühdose sammeln wollt, erkundigt euch nach Jugendprojekten in eurer Gegend. Häufig bieten auch lokale Jugendzentren legal Flächen zum Verschönern an oder geben Kurse.

"Loomit - Der Sprayer", 04.08., 18.10 Uhr; Arte

[Jörg]

Links

www.arte.tv
www.loomit.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung