Mellow Mark - "Metropolis"  (Groove Attack)Sum 41 im Jahre 2007 sind Bassist Cone McCaslin, Sänger Deryck Whibley und Schlagzeuger Steve Jocz (v.l.)  (Foto: Public Address)Dean Read 1973 während einer Autogrammstunde (Foto: Neue Visionen)Von Typen und Themen aus Berlin handelt Oliver Rihs′ Episodenfilm "Schwarze Schafe"  (BBQ Distribution)Reggae mit Gentleman versus Rock mit Chris Cornell (Foto: Public Address)Grinst so ein typischer Star? Paul Potts gewann den britischen TV-Wettbewerb "Britain´s Got Talent" (Foto: Public Address)"Bessere Schulnoten" ist im Verlag Interconnections erschienen (Cover: Interconnections)

TV-Tipp

"Gandhi"

published: 09.08.2007

Mohandas Karamchand Gandhi wurde Mahatma - "die große Seele" - genannt (Foto: ARTE/Carolina Bank/National Film DevelopMohandas Karamchand Gandhi wurde Mahatma - "die große Seele" - genannt (Foto: ARTE/Carolina Bank/National Film Develop

Mahatma Gandhi (Ben Kingsley) gehört ohne Zweifel zu den charismatischsten Menschen des 20. Jahrhunderts. Der indische Pazifist wird 1869 in der Nähe von Bombay geboren. Schon früh interessiert er sich für die westliche Kultur. 1888 geht er nach Cambridge, um Jura zu studieren. Danach zieht es ihn zunächst nach Südafrika, wo er als Anwalt einen Inder gegen die strikten Apartheidsgesetze verteidigt. Hier entwickelt Gandhi auch seine Theorie des Satyagraha, der "Kraft, die aus der Wahrheit und der Liebe geboren wird" und auf Gewaltlosigkeit beruht. Zum ersten Mal praktiziert er den passiven, gewaltlosen Widerstand, der später zum Kennzeichen seines Freiheitskampfes gegen die Briten wird. 1914 kehrt Gandhi nach Indien zurück. Hier wird ihm schnell die Ungerechtigkeit des indischen Kastensystems und die riesige Armut in den Vororten der Städte bewusst. Vor allem erkennt er aber, wie sein Land von den britischen Kolonialmächten ausgebeutet wird. Als es 1919 bei einer friedlichen Demonstration zu einem Massaker mit 400 Toten kommt, handelt Gandhi: Er beginnt mit der Organisation des friedlichen Widerstands gegen die Briten. Aufgewühlt durch das Massaker von Amritsar folgen ihm die Massen. Doch bis Gandhi und das indische Volk ihren Traum von der Unabhängigkeit verwirklichen können, werden noch 30 Jahre vergehen....

Der charismatische Mahatma Gandhi konnte die Massen zum friedlichen Protest mobilisieren (Foto: ARTE/Carolina Bank/National Film Development)Der charismatische Mahatma Gandhi konnte die Massen zum friedlichen Protest mobilisieren (Foto: ARTE/Carolina Bank/National Film Development)

Mit einer monumentalen Filmbiografie errichtet Richard Attenborough dem Leben und Schaffen von Mahatma Gandhi ein Denkmal. (Der Film wurde im Jahr 1982 mit acht Oscars ausgezeichnet.) Dank einer der eindrucksvollsten darstellerischen Leistungen der Kinogeschichte durch Ben Kingsley wird die historische Relevanz der Figur Gandhi deutlich: Sein streben nach Gewaltlosigkeit, Freiheit und Menschlichkeit, das durch die Ermordung Gandhis am 30. Januar 1948 in Neu Delhi gestoppt wird. Mit einem Themenabend widmet sich Arte Gandhi und seinem Heimatland Indien.

Übrigens: Auf die Idee zu seinem Film über Gandhi kam Attenborough durch den im englischen Exil lebenden Inder Motlial Khotari. Der empfahl ihm die Gandhi-Biografie von Louise Fischer. Es vergingen allerdings 20 Jahre bis zur filmischen Umsetzung.

"Gandhi", 12.08., 20.40 Uhr; Arte

[Jörg]

Links

www.arte.tv

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung