Ben\'s Brother

Beta-Männchen

published: 19.02.2008

Frontmann Jamie Hartman (r.) und Gitarist Kiris Houston schafften es mit ihrer Band Ben's Brother in die Top 15 der UK-Single-Charts (Foto: Public Address)Frontmann Jamie Hartman (r.) und Gitarist Kiris Houston schafften es mit ihrer Band Ben's Brother in die Top 15 der UK-Single-Charts (Foto: Public Address)

Viele beschwören bereits den jungen Rod Steward herauf, wenn sie Jamie Hartmans kratzige, hohe Stimme hören. Der Gründer der Band Ben's Brother nimmt den Vergleich gelassen und fügt hinzu, er brauche auch weder Alkohol noch Zigaretten um so zu klingen. Die britische Newcomer-Band ist gerade dabei, mit ihren einfühlsamen Pop-Balladen die Charts in Großbritannien und den USA zu erobern.

Ben's Brothers Geschichte ist eine Aneinanderkettung glücklicher Zufälle und lustiger Ereignisse. Zum einen gibt es da die Legende um den Bandnamen, den es schon Jahre vor dem heutigen Musikertrupp gab. Der "Sage" nach soll Frontmann Jamie Hartman seinem Bruder, einem erfolgreichen Sportler, eine Demo-CD mit ersten eigenen Liedern gegeben haben. Als er den großen Bruder später einmal besuchte, sah er bei dessen Freunden eine CD mit der Aufschrift "Ben's Brother", der Bruder von Ben, liegen: Nichts anderes als sein eigenes Demo-Tape. Warum also nicht die zukünftige Band so benennen?

Erst Jahre später nach einer Zeit als Straßenmusiker stellte Frontmann Hartman die jetzige Band zusammen. Seit 2006 sind Gitarrist und Keyboarder Kiris Houston, Bassist Dan McKinna, Schlagzeuger Dave Hattee und Lead-Gitarist Morgan Quaintance ein eingespieltes Team.

Was sagt der große Bruder zum Bandnamen? "Zuerst war er etwas besorgt, inwiefern ihn das beeinflussen würde", erzählt Hartman, der seine graue Baskenmütze auch zum Morgenkaffee in der Hotel-Lobby nicht absetzen mag. "Aber als er herausfand, dass wir vielleicht ein positives Licht auf ihn werfen, änderte er seine Meinung. Er findet den Namen gut!"

Sänger Jamie Hartman (l.) und Gitarist und Keyboarder Kiris Houston (r.) sprachen mit Scoolz über den sie selbst überraschenden Erfolg ihrer Band Ben's Brother (Foto: Public Address)Sänger Jamie Hartman (l.) und Gitarist und Keyboarder Kiris Houston (r.) sprachen mit Scoolz über den sie selbst überraschenden Erfolg ihrer Band Ben's Brother (Foto: Public Address)

Jamie Hartmans stimmungsvollen Pop-Balladen haftet fast immer eine gewisse Melancholie an. Jede für sich haben sie einen so einprägsamen Refrain, dass man ihn kaum mehr aus dem Kopf bekommt. Die einzelnen Lieder erzählen von Niederlagen, Rückschlägen, Liebesschmerz und ganz allgemein von den Sorgen derer, die öfter im Schatten anderer stehen, den "Beta-Männchen und -Weibchen".

Auf ähnlich mysteriöse Weise wie zu einem Namen kam Hartmans Band auch zu einem Hit in den USA. Alles was es dazu brauchte war ein schon fast vergessenes Demo-Tape, das ein New Yorker Freund aus Spaß an eine Werbefirma schickte, die einen Reklame-Clip für Kaugummi drehen wollte. Nachdem das anfangs nicht auf dem Album vertretene Lied "Stuttering" im Hintergrund des Werbespots lief, kletterten die Besucherzahlen auf Ben's Brothers Webseite in ungeahnte Höhen.

Auch "Stuttering" erzählt von den Anti-Helden dieser Welt: Es ist das Liebeslied eines Stotterers, der von seiner Angebeteten geküsst werden will, weil er dann weniger stottert. Eigene Erfahrung? Jamie Hartman lacht. Dann wird er aber ernst und erzählt, dass er als Jugendlicher leichte Probleme mit Lispeln und Stottern hatte. "Ich erinnere mich noch gut, dass ich einmal ein Mädchen ansprechen wollte, in das ich mich unsterblich verliebt hatte. Dann stand ich dort und brachte kein Wort heraus. Ich konnte einfach nichts sagen."

Nachträglich soll "Stuttering" als Single erscheinen und wird auch auf der deutschen Ausgabe des Erstlingswerkes zu hören sein. Ben's Brothers Debüt-Album "Beta Male Fairytales" mit akustischen Märchen für vernachlässigte kleine Geschwister kommt nun auch in Deutschland auf den Markt.

[Marlene]

Amazon

Links

www.bensbrother.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung