TV-Tipp

"Hedi Slimane - Mein Leben"

published: 03.04.2008

Hedi Slimane macht auch als Model seiner eigenen Entwürfe eine gute Figur (Foto: ZDF/Archives Dior Homme/macroscope)Hedi Slimane macht auch als Model seiner eigenen Entwürfe eine gute Figur (Foto: ZDF/Archives Dior Homme/macroscope)

Einen Schwäche für Mode hatte Hedi Slimane schon immer. Bereits als Jugendlicher schneiderte der Sohn eines Tunesiers und einer Italienerin seine Klamotten selbst. Trotzdem entschied er sich nach dem Abitur, das er in Paris ablegte, zunächst für ein Studium der Kunstgeschichte und Politik. Aber schon bald merkte der Autodidakt, dass seine Bestimmung in der Welt der Mode liegt. Also schmiss er das Studium und ging bei dem Herrendesigner José Lévy in die Lehre. Spätestens 1997 kam für Slimane dann der große Durchbruch: Yves Saint-Laurent machte den damals gerade mal 28-Jährigen zum Artist Director der Herrenlinie. Von nun an ging es für ihn nur noch bergauf. Seine schmalen Schnitte ließen ihn zum aufgehenden Stern am Modehimmel werden. Inzwischen sind schlanke Anzüge und schmale Krawatten, wie es sie in den 80er Jahren gab, in jedem Kaufhaus-Sortiment zu finden. Dass die einst belächelte Modewirrung aus einer dekadenten Dekade inzwischen den Kleiderschrank jedes Hipster zieren, ist ohne Zweifel ein Verdienst von Hedi Slimane. Als das Haus Yves Saint-Laurent 1999 verkauft wird, geht Slimane zu Christian Dior und übernimmt dort den Posten des Creative Directors und Chefdesigners der Herrenkollektion Dior Homme. Auch dort sollten seine Visionen von einer sinnlichen androgynen Männermode ankommen. 2003 wird er vom Council Of Fashion Designers Of America zum "Designer Of The Year" gekürt. "Es geht nicht darum zu unterscheiden, was feminin und was maskulin ist. Es ist nur Pflicht der Männer, sexy zu sein!", sagt Slimane über seinen Still.

Schmale grade Schnitte sind das Markenzeichen von Slimane (Foto: ZDF/Archives Dior Homme/macroscope)Schmale grade Schnitte sind das Markenzeichen von Slimane (Foto: ZDF/Archives Dior Homme/macroscope)

Die Dokumentation von Gero von Boehm gewährt einen seltenen wie privaten Einblick das Leben von Hedi Slimane. Der Modemacher, der heute in Paris lebt, führt nicht nur durch seine Heimatstadt, sondern auch durch Berlin. Die Spreemetropole hat es Slimane besonders angetan, nachdem er dort am Flughafen feststeckte. Nach einer Zwischenlandung musste er auf einen Anschlussflug warten und ließ sich von einem Taxifahrer die Stadt zeigen. Auch sein Talent als Fotograf hat er dort unter Beweis gestellt: Tagelang ging er auf Fotosafari. Die Aufnahmen sind in dem Bildband "Berlin" versammelt.

"Hedi Slimane - Mein Leben", 06.04., 18.15 Uhr; Arte

[Jörg]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung