Der tscheche Milan Baroš mischt beim Spiel gegen die Schweiz im Sturm mit (Foto: Public Address)"Ich habe mich jedes Mal überraschen lassen", gesteht Thomas über die Mottoshow-Entscheidungen (Foto: Public Address)Die Schauspielerin Charlotte Schwab spricht mit Unikosmos über den Fußball (Foto: Public Address)So wie hier werden die Tokio-Hotel-Fans Bill dieses Jahr nur noch am  13. Juni zu sehen bekommen (Foto: Public Address)"Es gibt Videos, in denen ich  als sechsjähriger Knirps den ′kleinen Hai′ mache", erzählt Alemuel (Foto: Public Address)Wilson Gonzalez - "Cookies" (Foto: Universal)Scarlett Johansson - "Anywhere I Lay My Head" (Foto: Warner)

CD-Tipp

Ashlee Simpson - "Bittersweet World"

published: 04.06.2008

Ashlee Simpson - "Bittersweet World" (Foto: Universal)Ashlee Simpson - "Bittersweet World" (Foto: Universal)

Mit ihren vorangegangenen Alben "Autobiography" und "I Am Me" hielt Ashlee Simpson, was sie bereits auf den Titeln versprach: Sie ließ uns an ihrem Leben voller Höhen und Tiefen teilhaben und ihren Gefühlen in gewohnter Punk-Manier freien Lauf. Doch Ashlees neue Platte "Bittersweet World" klingt ganz und gar nicht nach der Rockerin, die wir bisher kennengelernt haben, denn die 23-Jährige präsentiert sich auf ihrem dritten Longplayer nicht nur rockig, sondern auch poppig, hin und wieder ruhig und überrascht sogar mit HipHop-Beats.

Bereits bei dem schnellen "Outta My Head (Ay Ya Ya)" hat man das Gefühl, eine völlig neue Person kennen zu lernen, was an der Tatsache liegen könnte, dass auch bei Ashlee Simpson der momentan angesagteste Produzent Timbaland seine Finger nicht von den Reglern lassen konnte und der bisherigen Punkerin einen HipHop-Touch verpasst, der an Nelly Furtado erinnert. Timbaland mag mit seinen Beats einigen Liedern auf "Bittersweet World" seinen Stempel aufgedrückt haben, doch die wahrhaftigen Ohrwürmer gehen in Ashlees Fall nicht auf das Konto des Überproduzenten.

Das ausgelassene und angenehm belebende "No Time For Tears" erinnert an Simpsons Anfänge im Musikbusiness: Laut und aufgekratzt besingt die kleine Schwester von Jessica Simpson die Kraft, die sie aus gescheiterten Beziehungen schöpft. Wunderbar mitreißend ist auch "Bittersweet World", das mit Orgelklängen endet, die auch Ashlee und ihren Freund Pete Wentz von der Band Fall Out Boy Mitte Mai vor den Traualtar begleitet haben könnten.

Dass die US-Sängerin ein Party-Album produzieren wollte, um etwas von ihrem "positiven Lebensgefühl" weiterzugeben, glaubt man ihr bei solch ausgelassenen Songs aufs Wort. Nur leider versucht Ashlee diese Euphorie in allen erdenklichen Musikrichtungen wiederzugeben, was ihr nicht durchgehend gelingt. "Never Dream Alone" ist als einzige Ballade auf der Platte ein wenig schwach.

[Janina]

Amazon

Links

www.ashlee-simpson.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung