Selina Herrero im Interview

"Die sollen ihren Hintern bewegen!"

published: 14.06.2008

Selina Herrero findet, dass Jungs sich ruhig mehr trauen sollten (Foto: Public Address)Selina Herrero findet, dass Jungs sich ruhig mehr trauen sollten (Foto: Public Address)

Im Video zu ihrer ersten Single "Don´t Be Shy" lächelt die 15-jährige Newcomerin Selina Herrero spitzbübisch vom Balkon ihres indischen Prunk-Palastes in den Garten herab und winkt einen hübschen, jungen Gärtner aufmunternd zu sich heran. Im realen Leben bewohnt die Schülerin jedoch kein Schloss in Indien, sondern lebt mit ihren Eltern und zwei Katzen im kleinen Nest Bad Kreuznach in Rheinland Pfalz.

Wenn sie nicht in der Schule ist, komponiert die Halbspanierin eigene Songs, programmiert Beats und schaut leidenschaftlich gerne Bollywood-Filme. Im Interview mit Scoolz erzählt sie von ihrem Video-Dreh in Indien und darüber, was sie und ihre Freundinnen an Jungs auszusetzen haben.

In Deinem Song "Don´t Be Shy" ermunterst Du einen jungen Mann, nicht so schüchtern zu sein. Gibt es eine bestimmte Person, die Du damit gemeint hast?
Selina Herrero: "Nein, der Text ist eher allgemein gemeint. Ich kriege das halt so mit. Viele Mädchen in meinem Alter beschweren sich, dass die Jungs sie nicht ansprechen oder sie ihnen hinterherlaufen müssen. Eigentlich ist das die Message: Die Jungs sollen ihren Hintern bewegen und die Mädchen ansprechen und nicht umgekehrt. Ich habe mir eine Art Film dazu vorgestellt - in dem ich persönlich aber nicht mitspielte - und dann habe ich die Geschichte in meinem Text umgesetzt!"

Sind die Jungs Dir gegenüber denn schüchtern?
"Naja, ich bin mit den Jungs aus meiner Klasse befreundet und auch oft mit ihnen zusammen. Die sind eigentlich wie vorher. Die machen auch schon einmal Witze, aber sie sind auch nicht so zickig, ich kann sehr gut mit ihnen reden."

Selina ist für die Musik viel unterwegs - ihre Eltern müssen immer mit (Foto: Public Address)Selina ist für die Musik viel unterwegs - ihre Eltern müssen immer mit (Foto: Public Address)

Du gehst in die neunte Klasse. Was halten Deine Klassenkameraden von Deinem Song?
"Meine Klassenkameraden unterstützen mich sehr und gucken die Sendungen im Fernsehen, wenn ich irgendwo auftrete. Manche finden das natürlich komisch, mich im TV zu sehen, aber sie freuen sich für mich. In meiner Parallelklasse und an der Schule gibt es aber auch Neider, die sich kindisch benehmen, da kann man nichts machen. Manche schreien mir irgendwelche Begriffe hinterher oder rennen vor mich, schreien mir ´Don´t be shy´ ins Gesicht und rennen wieder weg – mit 15! Eigentlich sollte man da doch ein bisschen vernünftig sein - das finde ich lächerlich."

Gehst Du gerne zur Schule?
"Für mich ist es einfach zu früh, um viertel nach sechs aufzustehen und sich dann direkt anzustrengen. Die Musik ist auch anstrengend, aber das ist mein Hobby, das macht mir Spaß. Ich bin zwar ehrgeizig, aber manchmal habe ich einfach keine Lust auf Schule, das hat wohl jeder."

Würdest Du die Schule für Deine Karriere abbrechen?
"Schule ist sehr wichtig für die Zukunft, mit der Musik kann es ja immer zu Ende sein. Ich möchte wenigstens die zehnte Klasse machen, dann habe ich einen Realschul-Abschluss. Wenn es mit der Musik weiter gut läuft, würde ich dann später das Fachabi machen. Läuft es nicht wie erwünscht, dann mache ich mein Abitur direkt."

Gibt es noch einen anderen Beruf, den Du Dir für Dich vorstellen könntest?
"Früher wäre ich sehr gerne Grundschullehrerin geworden - oder Spanisch- und Geschichtslehrerin. In der Grundschule sind die Schüler so goldig, denen kann man noch etwas beibringen. Momentan ist aber die Musik mein Wunsch und später dann vielleicht irgendetwas mit Computern, Programmieren oder in einer Plattenfirma, das wär´ cool."

Wie komponierst Du?
"Ich habe ein Musikprogramm, da programmiere ich verschiedene Beats zusammen. Dann habe ich meistens eine Idee, was ich gesanglich darauf summe, oder ich setze die Melodie mit ´Lalala´ um. Dann texte ich etwas dazu und schicke alles zu meinem Produzenten."

Woher bekommst Du die Ideen dafür?
"Das ist einfach in mir. Ich lasse mich auch von Christina Aguilera inspirieren, weil ich die Musik sehr mag. Ich finde sie toll, sie ist mein Vorbild. Sie kann ohne Probleme ihr Image von der frechen Göre zur Sixties-Ikone wechseln, das finde ich total faszinierend. Sie setzt alles super um, kann gut tanzen, singen und schreibt alles selber, das finde ich bewundernswert."

Welches Image möchtest Du gern haben?
"Eigentlich ist dieses Bollywood-Image, das ich jetzt habe, genau das, was ich immer machen wollte. Ich liebe Bollywood. Vor drei oder vier Jahren habe ich den ersten Film gesehen. Das war total schön, die Emotionen, die Art zu tanzen, die Lieder, die Schauspieler und die Farben. Das hat mich total fasziniert."

Die Meinung ihrer besten Freundin ist Selina sehr wichtig (Foto: Public Address)Die Meinung ihrer besten Freundin ist Selina sehr wichtig (Foto: Public Address)

Stimmt es, dass Du Dir indische Filme in Originalfassung anschaust, um die Sprache zu lernen?
"Ja, es gibt ein paar Sätze, die sich in den Filmen ständig wiederholen, wie `Ich liebe dich`. Wenn man das öfter hört, merkt man sich das auch. Irgendwann kann man sich die Filme dann auch ohne Untertitel angucken."

In Deinen Schulferien hast Du den Clip zum Video in Indien gedreht. Wie war das?
"Das war das Spektakulärste, das ich bis jetzt in meinem Leben gemacht habe. Ich bin noch nie so weit geflogen und die ganze Atmosphäre war total anders als in Deutschland. Die Leute waren so lieb, ich habe mich sehr wohl gefühlt, es war wie im Film. Obwohl es schon ziemlich krass dort mit der Armut ist. Aber eigentlich war es, wie ich es mir vorgestellt hatte. Wir waren dort in einem Filmpark und es war total erlebnisreich."

Was ist beispielsweise passiert?
"Ich hatte meinem Choreografen vorgeschlagen, dass ich einen Bollywood-Song singe aus dem Film ´Bunty Aur Babli´. Er hat dann einfach das Mikrofon genommen und meinte: `Alle mal herkommen`. Dann musste ich vor den ganzen Statisten und der kompletten indischen Crew den Song vorsingen. Ich war total nervös, weil die ja indisch können und ich nicht. Aber sie fanden es gut, wahrscheinlich habe ich richtig gesungen. Alle haben mitgeklatscht und die Tänzer konnten sogar den Tanz aus dem Film."

Was ist Dir im Leben besonders wichtig?
"Ich könnte nicht ohne Mama oder Papa herumreisen, die sind mir total wichtig, und meine beste Freundin. Sie wohnt sechs Stunden von mir entfernt. Es ist mir total wichtig, dass sie immer zuguckt, wenn ich im Fernsehen bin. Ich will dann ihr Feedback hören, weil sie sehr ehrlich zu mir ist. Sie ist ja auch in meinem Alter und weiß, wie die Zielgruppe das empfindet – ohne sie könnte ich mir das alles gar nicht vorstellen."

Kommt auch bald ein Album von Dir?
"Das ist schon aufgenommen - mit 14 Liedern. Wann es genau veröffentlicht wird, ist noch nicht klar – es existiert aber auf jeden Fall! Die nächste Single heißt jedenfalls `You Can’t Stop Me` und ist für den 1. August geplant."

[Franzisca]

Links

www.selinaherrero.com

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung