In seinen Träumen durchstreift Logan (Malcolm Stumpf) sonnige Wälder (Foto: Salzgeber)Fußballfans aus Polen oder Globalisierungs-Krieger in moderner Uniform? (Foto: Public Address)The Pigeon Detectives - "Emergency" (Foto: Universal)Auch beim Rock am Ring präsentierten die Brote "Erdbeben" (Foto: Public Address)"Speed Racer - The Videogame" ist exklusiv für die Wii und Nintendo DS erhältlich  (Foto: Nintendo)Trat wieder zusammen mit Rage Against The Machine auf: Zack de la Rocha (Foto: Public Address)Die sechs Mitglieder von My Baby Wants To Eat Your Pussy lernten sich auf der Popakademie in Mannheim kennen (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Emmanuel Jal - "Warchild"

published: 13.06.2008

Emmanuel Jal - "Warchild" (Foto: Sonic 360)Emmanuel Jal - "Warchild" (Foto: Sonic 360)

Auf den ersten Blick klingen Lieder wie "Vagina" und "Warchild" nach Provokationen. Doch bereits der Titelsong auf dem Album von Emmanuel Jal verrät, dass es sich dieses Mal nicht um die kreativen Ergüsse eines amerikanischen Rappers handelt, der in seinen Songs den Aufstieg aus dem Drogensumpf in die schillernde Musikwelt feiert. Die Platte von Jal dient vielmehr der Verarbeitung seiner grausamen Vergangenheit als Kindersoldat in Südsudan. Der 28-Jährige eröffnet den Hörern gleich zu Beginn: "I believe I've survived for a reason, to tell my story to touch lives."

Emmanuel Jal hat ein Ziel: Er möchte auf die Situation in Sudan und anderen Regionen aufmerksam machen, wo Kinder als Soldaten eingesetzt werden. Dies macht der Sudanese auf seinem ersten Album mit ausgesprochenem Selbstbewusstsein deutlich. Die Musik hinter Emmanuels Sprechgesang klingt so wie man sich Afrika ausmalt und wird dominiert von Trommelschlägen und Gospel-Chören. Nur, dass es dieses Mal weniger um einzigartige Tierwelten und exotische Lebensformen geht, als den Kampf um das nackte Überleben. Die bisherige Lebensgeschichte von Emmanuel Jal zieht sich durch die Platte wie ein seidener Faden.

Während die ersten Titel von Emmanuels Erlebnissen als Kindersoldat und Flüchtlingsjunge berichten, handeln Songs wie "Baaki Wari" und "No Bling" von den schweren Anfängen in England und den Problemen mit den Plattenfirmen, die aus dem Sudanesen einen Rapper wie 50 Cent machen wollten. Auffällig in diesem Teil des Albums ist, dass die afrikanischen Klänge durch dumpfe Beats ersetzt werden. Emmanuel Jal scheint in der westlichen Welt angekommen zu sein. Doch der Bürgerkrieg in Sudan lässt dem dunkelhäutigen Musiker keine Ruhe.

Wieder und wieder thematisiert er in seinen Liedern die Ungerechtigkeiten des "schwarzen Kontinents". In "Vagina" macht Emmanuel seinem Ärger über die Korruptionsgeschäfte mit Öl, Diamanten und Gold Luft. Man kann förmlich die Verzweiflung spüren, die er in seinen Songs verarbeitet.

[Janina]

Amazon

Links

www.emmanueljalonline.net

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung