"Civilization Revolution" ist für Xbox 360, PS3 und Wii erhältlich (Foto: Take2)Die neue Situation führt für Alex (Inés Efron, li.) auch zu Konflikten mit ihrem Vater (Ricardo Darín) (Foto: Kool)Die große Olympia Chronik (Foto: USM)Jakob Dylan - "Seeing Things"  (Foto: Sony BMG)Die Schweizerin Stefanie Heinzmann tourt durch Deutschland (Foto: Public Address)Rihanna - "Good Girl Gone Bad Live"  (Def Jam)"High School Musical 2: Work This Out!" (Foto: Nintendo)

CD-Kritik

LaFee - "Shut Up"

published: 02.07.2008

LaFee - "Shut Up" (Foto: EMI) LaFee - "Shut Up" (Foto: EMI)

Für Scoolz-User und Viva-Gucker ist LaFee bereits fester Bestandteil des Musikalltags. Die 17-jährige Sängerin hat sowohl 2007 als auch in diesem Jahr den Echo als "Künstlerin National Rock/Pop" bekommen. Mit ihren bisherigen zwei Alben "LaFee" und "Jetzt erst recht" erreichte sie Goldstatus. Mit "Shut Up" legt LaFee nun ihr drittes Album vor, auf dem sie erstmals englisch singt. Die Platte gibt einen Überblick der musikalischen Arbeit der Sängerin aus den letzten Jahren und beinhaltet ihre besten und erfolgreichsten Songs.



Dass LaFee nun auf Englisch singt, macht ihre alten Lieder jedoch nicht abwechslungsreicher. Die Rhythmen sind so düster wie eh und je, LaFees Stimme ist gewohnt hoch und ausdruckslos. Das einzig neue ist die Sprache. Falls LaFee vorhat, mit diesen bearbeiteten Songs die Länder außerhalb Deutschlands zu erobern, mag ihr das möglicherweise gelingen. Die heimischen Fans dürften die Stücke allerdings enttäuschen, da nun erstmals die Melodie und die Beats im Vordergrund stehen und nicht wie zuvor die einfallsreichen deutschen Texte, die sich immer verlässlich zu Mitsing-Hymnen entwickeln.


Wie findet ihr es, dass LaFee nun auf Englisch singt?

  • Finde ich super!

  • Ist mir total egal.

  • Finde ich blöd, die will doch nur mehr Geld verdienen.

Verstärkt fällt auf, dass ein Rammstein-ähnlicher Sound die Songs der 17-Jährigen beharrlich beherrscht. Fast unerträglich und endlos scheinend zieht sich ein aggressiver Bass durch Lieder wie "Little Princess" oder das dunkle "Midnight Strikes". Einzig "Shut Up" entpuppt sich als bessere Version zur deutschen Variante "Heul doch". Balladen lassen LaFee fremd wirken und passen nicht zu ihrer noch immer recht kindlichen Stimme. Das merkt man spätestens bei dem hilflosen "Tell Me Why". Genauso gut hätte LaFee ein Best-Of-Album ihrer bisherigen Stücke veröffentlichen können, anstatt sich die missglückte Mühe zu machen, ihre alten Songs als neues Material zu verkaufen.

[Janina]

Amazon

Links

www.lafee.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung