Lulu Lewe hat Scoolz ein Interview gegeben (Foto: Public Address)Ein tiefer Blick in Monikas (Maruschka Detmers) Augen, schon ist es um Robert (Tom Schilling) geschehen (Foto: Gordon Photographie)"Couscous mit Fisch" läuft seit dem 28. August im Kino  (Foto: Arsenal)Peter Plate und AnNa R. schreiben seit 16 Jahren über das, was in ihrem Leben passiert  (Foto: Public Address)Kriegstraumata, kranke Eltern, fehlende Väter - kein Wunder, dass diese Schüler den schulischen Anforderungen oft nicht standhalten. (Foto: BR/filmworks/Stefan Schindler)"Race Driver: GRID" ist für Xbox 360, PS3 und PC erhältlich (Foto: Codemasters)Vereinen Musik und Kunst perfekt: Deichkind (Foto: Public Address)

CD-Tipp

Mañana - "Interruptions"

published: 29.08.2008

Mañana - "Interruptions" (Rodeostar/SPV)Mañana - "Interruptions" (Rodeostar/SPV)

So ganz unbekannt sind die Basler Musiker von Mañana auch in Deutschland nicht. Schon 2005 entdeckte der Computerspielriese EA Sports die fünf Schweizer Manuel Bürkli, Jan Krattiger, Lorenz Hunziker, Samuel Burri und Jennifer Jans und veröffentlichte ihren Song "Miss Evening" auf seinem Klassiker "FIFA Football". Mit ihrem Debütalbum "Interruptions" la-den Mañana nun drei Jahre später ein auf einen 33-minütigen Non-Stop-Trip durch ferne Welten von Experimental-, Art- und Independent-Rock.

Besondere Prägung erhält "Interruptions" durch das treibende und dominante Schlagzeug sowie durch die unverwechselbare Falsett-Stimme von Sänger Bürkli. Im Stile der Indie-Rocker von Mew oder dem Island-Export Sigur Rós haucht er in lang gezogener Engelssmanier psychedelische Zeilen wie "Dreams I don't dream" in "Make a tiger" oder "We don't understand whats in your head" in "Unbalance" ins Mikrofon. Dass das Album vom Sound ein wenig an eben die eben genannten Musiker-Kollegen erinnert, mag durchaus daran liegen, dass mit Ken Thomas Produzent von unter anderem Sigur Rós und damit ein ausgewiesener Experte in Sachen Independent-Rock mit am Mischpult saß.

Zwar finden sich auf dem Longplayer insgesamt zehn Einzeltitel, die Übergänge zwischen den Songs sind aber fließend und kaum als solche erkennbar. Bestes Beispiel ist der instrumentale Opener "Loyalty", der in klanglicher Konstanz mit dem Nachfolgetitel "Unbalance" seine Fortsetzung findet. Dabei besteht das eigentliche musikalische Kunstwerk auch weniger aus einzelnen aufs Mitsingen getunte Ohrwürmern, sondern es ist das Gesamtpaket, das den Mañana'schen Reiz ausmacht.

Wenn man aber doch von einem musikalischen Höhepunkt sprechen will, so ist dies sicherlich der Schlusstrack "Roadside Museum". Nach herrlich träumerischen Pianoklängen und einem fulminanten Crescendo aus Taste und Stimme überlässt er den, von diesem 33-minütigen Klangkonzert gleichzeitig erschöpften und gefesselten Hörer, am Schluss wieder sich selbst.

Tourdaten:
09.09.08 Dresden/Bärenzwinger
10.09.08 Köln/Blue Shell
11.09.08 Hamburg/Uebel & Gefährlich, Turmzimmer
12.09.08 Hof/Rockwerk
13.09.08 Frankfurt/Nachtleben
14.09.08 München/Backstage, Free & Easy Festival

[Jan]

Amazon

Links

www.rodeostar.de

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung