"Viva Pinata: Chaos im Paradies" ist exklusiv für Xbox 360 erhältlich. (Foto: Microsoft)Oasis- "Dig Out Your Soul"  (Foto: Indigo)Curse - "Freiheit" (Foto: SONY BMG)"NHL 09"  ist für PC, PS2, PS3 und Xbox 360 erhältlich (Foto: EA)Für Benni (Jona Ruggaber, Foto) ist sein Halbbruder David der Größte  (Foto: Noirfilm)Der Meister (Christian Redl, Mitte) und seine Gesellen  (Foto: 20th Century Fox)Mehdi will jetzt seinen Schulabschluss nachholen  (Foto: Arte F)

TV-Tipp

"Kikujiros Sommer"

published: 15.10.2008

Der kleine Masao (Yusuke Sekiguchi) freundet sich mit dem  griesgrämigen Kikujiro (Takeshi Kitano) an (Foto: ZDF/Tsuranuku Kumagai)Der kleine Masao (Yusuke Sekiguchi) freundet sich mit dem griesgrämigen Kikujiro (Takeshi Kitano) an (Foto: ZDF/Tsuranuku Kumagai)

Der kleine Masao (Yusuke Sekiguchi) wächst bei seiner Großmutter (Kazuko Yoshiyuiki) in Tokio auf. Gerade haben die Sommerferien begonnen, doch leider hat der Achtjährige keine Spielkameraden, denn alle seine Freunde sind im Urlaub. Und seine Großmutter muss den ganzen Tag arbeiten. Dann entdeckt Masao plötzlich ein Foto im Kleiderschrank seiner Oma. Darauf ist eine Frau angebildet, die er schnell als seine ihm unbekannte Mutter identifiziert. Als er auf der Rückseite des Bildes eine Adresse findet, steht für ihn fest, dass er sie besuchen wird. Er packt ein paar Sachen zusammen und macht sich auf den Weg. Als er schon hinter der ersten Straßenecke Ärger mit ein paar üblen Burschen bekommt, hilft ihm Kikujiro (Takeshi Kitano), der die Szene zufällig beobachtet. Gerührt von Masaos Geschichte schickt Kikujiros hilfsbereite Frau ihren Mann los, um den kleinen Jungen bei seiner Suche zu unterstützen. Doch der Nichtsnutz und notorische Spieler verzockt bereits kurze Zeit später die gesamte Reisekasse bei einem Radrennen. Von nun an beginnt eine abenteuerliche Reise für die beiden...

Masao (Yusuke Sekiguchi) und Kikujiro (Takeshi Kitano) mit Öko-Sonnenschirm  (Foto: ZDF/Tsuranuku Kumagai)Masao (Yusuke Sekiguchi) und Kikujiro (Takeshi Kitano) mit Öko-Sonnenschirm (Foto: ZDF/Tsuranuku Kumagai)

Mit diesem kurios-schönen Roadmovie wagte sich der japanische Regisseur Takeshi Kitano in ein neues Genre. Das Multitalent, das hierzulande eher durch seine harten Gangsterfilme bekannt ist, verabschiedete sich 1998 in "Kikujiros Sommer" erstmals von seiner Regiearbeit der Yakuza-Filme wie "Violent Cop", "Boiling Point" oder "Hana-bi". Kitano selbst spielt unter seinem Pseudonym Beat Kitano in dem Film den tollpatschigen und grobschlächtigen Kikujiro. Dabei bedient sich der Regisseur, Autor, Schauspieler, Comedian, Moderator und Sportjournalist, der in Deutschland in der Game-Show "Takeshi’s Castle" zu sehen ist, eines herrlich-tragikomischen Slapsticks.

Übrigens geht der Spitzname "Beat" von Kitano auf seine Zeit als Comedian zurück. Zusammen mit einem anderen japanischen Komiker begann er seine Karriere in den 70er Jahren unter dem Namen "The Two Beats".

"Kikujiros Sommer", 18.10., 15.35 Uhr, 3sat

[Jörg]

Links

3sat

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung