TV-Tipp

"Das Restrisiko"

published: 19.05.2009

Maßnahme-Zentrum Arxhof: Hier lebte Daniel H. vier Jahre lang (Foto: ZDF/SF)Maßnahme-Zentrum Arxhof: Hier lebte Daniel H. vier Jahre lang (Foto: ZDF/SF)

Im März dieses Jahr sorgte ein Fall in der Schweiz für Aufsehen: Der 25-jährige Daniel H. tötete das Au-Pair-Mädchen Lucie. Dabei war der Täter kein Unbekannter. Schon vor Jahren war der junge Mann mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Statt einem Gefängnisaufenthalt entschied sich die Justiz aber für die Einweisung in die Arbeitserziehungsanstalt Arxhof. Hier, im Kanton Baselland, lebte der Kokainsüchtige vier Jahre lang mit etwa 40 weiteren jungen Straftätern.

Die Prognosen für Daniel waren gut, er absolviert sogar eine Ausbildung zum Koch. Doch nach vier Jahren war seine Therapie beendet und er musste die Einrichtung verlassen. Seine brutale Tat, die er offensichtlich mit großer emotionaler Kälte beging, konnte das nicht verhindern. Nun gerät die Justiz in der Schweiz in die Kritik. Hätte man den jungen Mann, der schon vor Jahren ein junges Mädchen fast getötet hätte, besser ins Gefängnis stecken sollen?

Der Film aus der SF-Reihe "Reporter" wirft die vieldiskutierte Frage auf, wie eine Gesellschaft mit jungen Straftätern umgehen soll. Dafür hat die Filmemacherin Karin Bauer Insassen aus dem Arxhof mit der Kamera begleitet. Einer von ihnen ist David. Genau wie Daniel wollte auch er jemand umbringen und hat einen Sozialpädagogen mit einer Eisenstange geschlagen. Die Doku zeigt, wie er mit seiner Tat konfrontiert wird und wie schwer es ihm fällt, sich mit Worten statt mit den Fäusten zu streiten.

"Das Restrisiko", 23.05., 18.30 Uhr; 3sat

[Jörg]

Links

www.3sat.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung