Kevin, Joe und Nick auf der Bühne  (Foto: Disney)Die Sänger Gustaf Norén (links) und Björn Dixgård performen bei "Wetten, dass...?" (Foto: Public Address)"Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper" (Focus Home Interactive)Emilíana Torrini ist bekannt für ausgefallene Bühnen-Outfits (Foto: Public Address)Comback mit Wucht: Scoolz zeigt euch das aktuelle Video "Jeder" von Panik (Foto: Michael Peterson)Lol und ihre Mutter Anne sind nicht immer ein Herz und eine Seele (Foto: Delphi Filmverleih)Jan Delay - "Wir Kinder vom Bahnhof Soul"  (Universal)

CD-Tipp

No Angels

published: 05.09.2009

No Angels - "Welcome To The Dance" (Universal)No Angels - "Welcome To The Dance" (Universal)

Als erste deutsche Popstars-Castingband starteten die No Angels vor acht Jahren mit ihrem Hit "Daylight In Your Eyes" eine steile Karriere. Nach nur zwei Jahren und einigen weiteren Erfolgen war die Luft jedoch raus – die Band löste sich auf. Letztes Jahr feierten Nadja, Jess, Lucy und Sandy mit ihrem Album "Destiny" ein Comeback. Der Longplayer landete in den Top 5 der Charts, trotzdem verlief die Wiedervereinigung schwierig. Die Schlagzeilen, mit denen die Band zuletzt auf sich aufmerksam machte, waren alles andere als rühmlich – der letzte Platz beim Eurovision Song Contest 2008, die Trennung vom Management, der Skandal um Nadjas Liebesleben.

Tanzbare Mischung

Doch die No Angels geben nicht auf – mit ihrem neuen Album "Welcome To The Dance" wollen sie nun nicht nur die Charts, sondern auch die Tanzflächen erobern. Danach klingt nicht nur der Titel, sondern auch der Großteil des Albums, etwa die erste Single "One Life". Darauf vereinen die vier Sängerinnen Pop, R'n'B und Elektro zu einer eingängigen und tanzbaren Mischung. Auf dem frivolen "Down Boy" machen die No Angels ihrem Bandnamen alle Ehre, während sie mit dem emotionalen "Derailed" die einzige wirkliche Ballade des sauber produzierten Albums präsentieren. Zwar gibt es noch ein paar ruhige Momente, wie auf dem von Akustikgitarren getragenen "Young Love", insgesamt jedoch legt das Quartett hier ein von Uptempo-Nummern dominiertes Album vor.

Die Songs haben die No Angels zusammen mit verschiedenen Produzenten und Künstlern in Los Angeles, New York und Berlin aufgenommen. Ob "Welcome To The Dance" an den Erfolg der Anfangstage anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Die Fans von Jess, Nadja, Lucy und Sandy werden sicher auch dieses Album mögen und wer nach dem Grandprix-Desaster gar nichts mehr von der Band erwartet hat, wird hier eindeutig eines Besseren belehrt.

[Michaela]

Amazon

Links

www.noangels-music.de

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung