CD-Tipp

Livingston - "Sign Language"

published: 28.10.2009

Livingston - "Sign Language" (Foto: Vertigo Berlin (Universal)) Livingston - "Sign Language" (Foto: Vertigo Berlin (Universal))

Musik verbindet. Nicht zuletzt beweist das die Newcomerband Livingston. Bestehend aus zwei Südafrikanern, einem Italiener, einem Briten und einem Deutschen ist mehr Multikultur wahrscheinlich gar nicht mehr möglich. Nach gemeinsamen Jam-Sessions in London waren sich die einzelnen Bandmitglieder schnell einig, dass sie zusammen Musik machen wollen und gingen auf Tour.



Seit Oktober ist das Erstlingswerk "Sign Language" der Band erhältlich, Livingston erregten jedoch bereits im Vorfeld die Aufmerksamkeit der Kritiker. Als Vorgruppe von Bands wie Revolverheld und Ich & Ich überzeugten sie das Publikum und machten sich so einen Namen in der Musikszene. Die erste Single "Broken" schaffte es in Deutschland immerhin auf Platz 25 der Charts, das Album stieg direkt auf Platz 16 ein.

Vielfältige Herkunftsländer, vielfältige Einflüsse

Die Platte ist von einer recht melancholischen Grundstimmung geprägt und überzeugt durch die vielfältigen stilistischen Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder. So zeichnen sich Songs wie "One Good Reason" oder "Come For Me" durch interessante Schlagzeug- und Percussionelemente aus, die an afrikanische Tribalmusik erinnern. Dabei sorgen eindringliche Basslines für den nötigen Druck. Seine südafrikanischen Wurzeln lebt Sänger Beukes Willemse in dem Song "Vula" aus. Das Stück singt Beukes komplett in Zulu, einer der elf offiziellen Sprachen Südafrikas.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Ein Album mit viel Hitpotential

Dass die Band sich von Gruppen wie den Kings of Leon oder Muse inspirieren ließ, hört man dem Album an. Mit Songs wie "Six By Four" erinnern Livingston streckenweise auch an Lifehouse, sind jedoch etwas rockiger unterwegs als ihre amerikanischen Kollegen. Die erste Single "Broken" ist schon recht erfolgreich. Mindestens genauso viel Hitpotential hat der Song "Hold On", der rockig, aber doch mit einer sehr eingängigen Melodie daherkommt.

Mit ihrem sehr radiotauglichen, aber trotzdem individuellen Sound haben Livingston gute Chancen, sich von den zahlreichen anderen Alternativ-Bands abzuheben und dadurch langfristig erfolgreich im Musikbusiness zu bleiben.

[Svenja]

Amazon

Amazon

Links

www.livingstonmusic.co.uk

livingstonlondon
YouTube

Livingston Official (15 Videos)

260.091 Aufrufe 260.091 Aufrufe

1.470 Abonnenten 1.470 Abonnenten

0 Kommentare 0 Kommentare

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung