TV-Tipp

"Natascha Kampusch - 3096 Tage Gefangenschaft"

published: 16.01.2010

Natascha Kampusch erzählt ihre Leidensgeschichte (Foto: Public Address)Natascha Kampusch erzählt ihre Leidensgeschichte (Foto: Public Address)

"Ich weiß nicht, wie mein Leben weitergehen wird"... Ihre Geschichte bewegte und schockierte Menschen weltweit. Im Alter von acht Jahren wird die Österreicherin Natascha Kampusch auf dem Weg zur Schule von dem Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil entführt. Es folgen achteinhalb Jahre Gefangenschaft im Haus des Entführers, Natascha wird gequält und gedemütigt. "Ich habe in meinem Gehirn Räume geschaffen und mich darin aufgehalten. Ich habe mit Menschen kommuniziert und Auseinandersetzungen geführt, in meinem Kopf", so Kampusch. Die Flucht gelingt der jungen Frau schließlich vor dreieinhalb Jahren, am selben Abend nimmt sich ihr Entführer das Leben. Seither sind die Medien für Natascha Kampusch ein ständiger Begleiter. Bis ins kleinste Detail werden ihr Privatleben, ihre Psyche und ihr aktuelles Befinden auseinander genommen und analysiert.

Kein Opfer, sondern Überlebende

Um ihre eigene Version der Geschehnisse publik zu machen und mit Missverständnissen aufzuräumen, willigt Natascha Kampusch deshalb ein, mit dem Autor Peter Reichard einen Dokumentarfilm zu drehen. Am 25. Januar wird "Natascha Kampusch – 3096 Tage Gefangenschaft" in der ARD ausgestrahlt. Darin berichtet Natascha ausführlich über ihre Entführung, die Zeit der Gefangenschaft, ihre Flucht und über die Sensationsgier der Medien, unter der sie stark litt.

In der Dokumentation werden zum ersten Mal Bilder aus dem Haus des Täters gezeigt, unter anderem auch das Kellerverlies, in dem Natascha ihre Jahre der Gefangenschaft verbrachte. Auch Nataschas Mutter Brigitta Sirny und Ernst Holzapfel, der beste Freund des Täters, kommen zu Wort. Kampusch erhofft sich, durch die Dokumentation weniger als Verbrechensopfer und mehr als normaler Mensch und Überlebende wahrgenommen zu werden.

"Natascha Kampusch – 3096 Tage Gefangenschaft", 25.01., 21.00 Uhr; ARD

[Svenja]

Links

ARD

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung