Ministerialdirigentin Friederike Schelle (Natalia Wörner, l.) hat Großes mit Gustav Kilian (Uwe Ochsenknecht) vor. Seine Freundin Trixi (Nina Proll, M.) ist skeptisch (Foto: ZDF)„Die Siedler II – Die nächste Generation“  (Foto: Ubisoft)Rosenstolz - "Das große Leben - Live" (Foto: Public Address)Rosenstolz - "Das große Leben - Live"  (Foto: Universal)"Das Parfum" läuft seit dem 14. September im Kino (Foto: Constantin Film)Tom Tykwer verfilmte den Roman "Das Parfum" von Patrick Süskind (Foto: Constantin)Mitja und Inge Rapoport 1950 mit ihren drei Kindern in Cincinnati, kurz vor ihrer Flucht aus den USA.  (Foto: SWR/Disse)

CD-Tipp

Northern Lite mit "Unisex"

published: 18.09.2006

Northern Lite - "Unisex" (Foto: Island) Northern Lite - "Unisex" (Foto: Island)

Nach ihren Erfolgsalben „Reach The Sun“ und „Temper“ bringen die drei Electro-Musiker von Norhtern Lite nun ihr Album „Unisex“ heraus. Die Erfurter Combo konnte sich vor allem durch ihre Live-Auftritte einen Namen über die Grenzen der Szene hinaus machen. Diese Erfolge brachten ihnen 2003 sogar den „German Dance Music Award“ in der Kategorie „Best Indie/Electro Artist“ ein. Der Ruhm kommt nicht von ungefähr, denn Northern Lite konnten schon namhafte Künstler wie Peaches, Thomas D. und Rammstein mit Remixes ihrer Songs überzeugen.

Ob diese wunderbare Erfolgsgeschichte mit „Unisex“ fortgesetzt werden kann? Der erste Track „What You Want“ spricht eindeutig dafür. Der Gesang von Andreas Kubat und die ausgeprägten E-Gitarren von Sascha Littek schaffen einen guten Song, der direkt, rockig und absolut clubtauglich ist.

„I Don't Remeber“ und „Alien Girl“ sind von ähnlichem Kaliber. Neben dem Gesang und treibenden Gitarren tun die Sounds von Sebastian Bohn ihr Übriges, um richtige Electro-Party-Stimmung zu verbreiten. Ganz andere Töne hört man auf dem vierten Track: Mit „1-2-3-4“ bringen Northern Lite mit hartem Klang und wütenden Gitarrenriffs sogar Rammstein-Fans auf die Tanzfläche.

Doch was passiert dann? Was man bei „Cocaine“, dem einzigen Trance-Track auf dem Album, noch mit wohlwollender Verwunderung aufnimmt, klingt spätestens ab „Play With Me“ ziemlich schräg. Die Songs verlieren kontinuierlich an Struktur und Tiefe. Ein Lichtblick ist der „Thousand Year Old Song“. Hier können die Jungs noch einmal alle Reserven mobilisieren und laufen fast zu „What You Want“-Hochform auf.

[Franziska Zölzer]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung