CD-Tipp

Big Boi - "Sir Lucious Left Foot: ..."

published: 16.07.2010

Big Boi - "Sir Lucious Left Foot: The Son Of Chico Dusty" (Cover: Def Jam/Universal)Big Boi - "Sir Lucious Left Foot: The Son Of Chico Dusty" (Cover: Def Jam/Universal)

Der Künstlername Big Boi ist wohl hauptsächlich in Insider-Kreisen bekannt. Dabei ist der US-Rapper seit einigen Jahren erfolgreich: Viele werden ihn als Teil des HipHop-Duos Outkast in Erinnerung haben, in dessen Namen der 35-Jährige zusammen mit Kollege André 3000 seit 1994 sieben Alben auf den Markt brachte. Genau genommen war das erste Solo-Werk des Rappers "Speakerboxxx" - die eine Hälfte des 2003 veröffentlichten Outkast-Doppelalbums "Speakerboxxx/The Love Below". Nach einigen Jahren Funkstille meldet sich Big Boi nun mit seinem neuen Longplayer "Sir Lucious Left Foot: The Son Of Chico Dusty" zurück.

Musikalisch sehr vielfältig

Schon zu Outkast-Zeiten fiel auf, dass der Musiker in seinen Texten nicht nur auf gelungene Wortspiele, sondern auch auf eine tiefere inhaltliche Bedeutung Wert legt. Auch bei den neuen Titeln setzt er auf aussagekräftige Raps. Durch die Zusammenarbeit mit einer ganzen Reihe verschiedener Künstler gestaltet sich das Ergebnis musikalisch sehr vielfältig und zu einem "Hinhörer" für alle HipHop-Fans. Neben dem klassischen Southern Rap sind auch Funk- und Jazz-Einflüsse deutlich erkennbar.

Während in "Daddy Fat Sax" eingängige Beats zum Mitnicken animieren, macht die Stimme von Sängerin Janelle Monáe die ruhige Soul-Nummer "Be Still" fast zur Ballade. Grandios wird "Fo Yo Sorrows" durch den Auftritt von George Clinton, der als Begründer des P-Funk gilt. Auch die Liste der Produzenten, die an der Entstehung des Albums beteiligt waren, bietet einige Namen. So stammt die Vorab-Single "Shutterbugg" von Scott Storch, ehemals Mitglied der HipHop-Gruppe The Roots, und bei "You Ain't No DJ" hat Outkast-Partner André 3000 mitgemischt.

[Anika]

Amazon

Links

www.bigboi.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung