a-ha – "25"  (Foto: Warner Music)Verlosung beendet! (Foto: Kinowelt)Retten sich in einen Kindergarten: Space-Ranger Buzz Lightyear, Sheriff Woody und ihre Freunde (Foto: Disney)Leonardo DiCaprio spielt den Psycho-Auftragsdieb Dom Cobb (Foto: Warner Bros.)Nina Hagen - "Personal Jesus" (Universal) (Foto: Public Address)"We No Speak Americano" von Yolanda Be Cool & Dcup läuft im Radio rauf und runter  (Superstar Recordings)Jan Delay tritt mit seiner Band Disko No. 1 beim Dockville Festival 2010 auf (Foto: Public Address)

The Dreams im Feature

"Wir waren immer die Außenseiter"

published: 03.08.2010

The Dreams sind Heini, Eirikur, Corfitz (v.l.) und Hans-Edward (u.) (Foto: Public Address)The Dreams sind Heini, Eirikur, Corfitz (v.l.) und Hans-Edward (u.) (Foto: Public Address)

Die Färöer Inseln sind eine Inselgruppe in der Weite des Nordatlantiks, gelegen zwischen den Britischen Inseln, Norwegen und Island. Dort, im hohen Norden, gründeten vier junge Männer zwischen 20 und 26 Jahren 2004 eine Rockband. Obwohl sie erst einen einzigen Song hatten und noch nie zuvor als Band aufgetreten waren, nahmen The Dreams an dem europaweiten Bandwettbewerb "MTV A Cut" teil. Prompt wurden sie über die Grenzen des Inselreichs hinaus bekannt: Von 3.000 teilnehmenden Bands belegten die Färinger, die mittlerweile in Dänemark leben, den dritten Platz im Finale.

Rekordverdächtig

Mit den Songs ihres dänische Debütalbums stellten The Dreams 2008 dann direkt einen nationalen Rekord auf. In den Video-Jahrescharts landeten zwei ihrer Videos auf den ersten beiden Rängen, noch vor internationalen Stars wie Madonna und Justin Timberlake. Diese Doppelposition erreichten sie als erste Künstler überhaupt. "Es gibt nur eine Form der Videocharts in Dänemark, die beherrschen wir. Irgendwann ist es dir peinlich, weil du immer auf der Nummer eins bist", lacht Sänger und Gitarrist Hans-Edward.

Nun wollen die vier Jungs, von denen zwei Brüder sind, mit ihrem ersten internationalen Album "Revolt" ganz Europa erobern. Ihre Musik beschreiben The Dreams als Rock mit Punk-Einflüssen. Unter den zehn englischsprachigen Titeln ist auch der Coversong "This Is not A Lovesong", der im Original von Public Image Ltd. stammt – der zweiten Band des legendären Sex-Pistols-Sängers Johnny Rotten. Der Song, in dem es um das Anpassen an die Gesellschaft geht, beschreibt laut Hans-Edward seine Band perfekt. "Wir hatten immer Probleme, uns anzupassen - erst auf den Färöer Inseln, dann in Dänemark. Wir waren immer die Außenseiter."

Deutsche Rockmusik als Vorbild

Hans-Edward ist Sänger und Gitarrist von The Dreams (Foto: Public Address)Hans-Edward ist Sänger und Gitarrist von The Dreams (Foto: Public Address)

Die Vier hoffen vor allem in Deutschland auf Erfolg. Sie sind von der Rock-Szene hier beeindruckt, von Bands wie Rammstein und den Toten Hosen. "Wo wir herkommen, gibt es nur 'Pussy-Musik' – die wird sehr von der kommerziellen Pop- und Indie-Szene dominiert", erzählt der Sänger mit der Punkfrisur. Ein Stückchen Heimat tragen die Färinger aber weiterhin in ihren Bühnenoutfits zur Schau, denn diese erinnern an traditionelle Kleidungsstücke. Durch Änderungen wurden sie "cooler" gemacht.

Von ihren Live-Qualitäten wollen The Dreams die Deutschen von September bis Dezember überzeugen, wenn sie mit den Alternative-Metallern von Emil Bulls auf große Tour durch die Republik gehen. Übrigens: Der zunächst geheimnisvoll klingende Bandname entstand aus einem Fluch-Ausdruck heraus. "Immer, wenn jemandem beim Spielen ein Fehler unterlief, rief der Betroffene 'Oh, dreams!'", grinst Hans-Edward. Erst später bekam der aus Spaß gewählte Name seine wahre Bedeutung: "Heute leben wir unsere Träume."

[Anika]

Amazon

Links

www.the-dreams.eu

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung