Setzen nicht auf Trends, sondern auf eigenen Stil - Virginia Jetzt!  (Foto: Public Address)Senta Berger, die Kriminalrätin Dr. Eva Maria Prohacek der ZDF-Reihe "Unter Verdacht", steht Unikosmos Rede und Antwort (Foto: Public Address)Die netten Punks von nebenan - Lili (Foto: Public Address)Lisa (Leonie Krahl) erfindet für ihren kranken Bruder Paul (Lucas Calmus) spannende Raumfahrer-Geschichten.  (Foto: Piffl)Ab März 2007 wieder auf Tour: Tokio Hotel (Foto: Public Address)Martina Schöne-Radunski und LaFee während einer Drehpause von "Ninas Welt" (Foto: Public Address)Rocker Billy Idol hat mit "Happy Holidays" eine Weihnachts-CD aufgenommen (Foto: Superb Records)

CD-Tipp

Gwen Stefani - "The Sweet Escape"

published: 21.12.2006

Gwen Stefani - "The Sweet Escape" (Foto: Interscope) Gwen Stefani - "The Sweet Escape" (Foto: Interscope)

Gwen Stefani ist mit ihrem neuen Album am Start. „The Sweet Escape“ heißt die Scheibe und ist eine heiße Mischung aus rhythmischer Popmusik, Raps und und außergewöhnlichen Balladen. Gwen bekam übrigens Unterstützung vom R'n'B-Sänger Akon und Produzenten-As und Rapper Pharrell, die beide mit Features ihren Teil beitrugen.

Die erste Nummer auf dem Album heißt „Wind It Up“ und ist eine abgefahrene Mischung aus Marsch und Jodel-Elementen. Auch „Sweet Escape“, das Akon featuret, hat es in sich. Insgesamt findet man auf „The Sweet Escape“ viele abgefahrene Samples und Rap-Einlagen. Das ist auch bei dem Stück „Yummy“ nicht anders, bei dem Pharrell seine Finger im Spiel hatte und das stellenweise nach der Geräuschkulisse in einer Fabrik klingt.

Bei Liedern wie „Early Winter“ tauchen immer wieder Beats auf, die an den Synthi-Sound der 80er Jahre erinnern. Bei “Don't Get It Twisted“ greift Stefani auf Zirkusmusik und Elemente des Dancehall und Reggae zurück: eine spannende Mischung, die repräsentativ für das ganze Album ist. In „Wonderful Life“ geht es um die Liebe - eine unkitschige Ballade. Die Beurteilung des Bonustracks bleibt euch selbst überlassen, aber Freunden des Oktoberfestes wird er in jedem Fall genehm sein.

Es findet sich kein Stück auf der Platte, das auch nur in Ansätzen langweilig wäre, denn mit verspielten und gut platzierten Effekten schafft es jedes Lied zu überraschen. Ob aber auch nur ein Track von „The Sweet Escape“ charttauglich ist, bleibt fraglich. Ein mutiger Schritt von Gwen Stefani, der es wert ist. Denn der Clubsoundcharakter von Gwens Stilmix, der bei Popmusik und Sprechgesang lange nicht endet, ist innovativ, spannend und wahnsinnig gut.

[Birte Frey]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung