CD-Tipp

The Films - "Don´t Dance Rattlesnake"

published: 26.01.2007

The Films - "Don´t Dance Rattlesnake" (Foto: 7Hz Recordings) The Films - "Don´t Dance Rattlesnake" (Foto: 7Hz Recordings)

Another day in the The-world: Hier kommen The Films. Die Band stammt aus Charleston, der Hauptstadt South-Carolinas. Ihre Musik ist - kaum zu vermuten bei dem Namen - zwar im tiefsten Herzen dem Britpop verschrieben, lässt aber erfreulicherweise auch den Einfluss ihrer Herkunft erkennen. So spicken die vier Jungs die Songs ihres Debüts "Don´t Dance Rattlesnake" immer wieder mit überraschend rockigen Komponenten, süßlichen Massenmelodien und bluesigen Country-Elementen. Sie selbst erheben sich sogar zum Erfinder einer eigenen Nische, dem "Glamourbilly".

Die Highschool-Freunde Michael Trent, Kopf, Gitarrist und Leadsänger und Jake Sinclair, Kenneth Harris und Adam C. Blake taten sich 2003 zusammen und tourten jüngst als Support-Act der Kooks durch Europa. Eingängige Nummern wie ihre erste Single "Black Shoes" oder "Tabletops" sprechen mit harmonischen Melodien und tanzbarem Beat ein breites, genreverliebtes Publikum an. Doch vermeidet man einen vorzeitigen Stempel und dreht die Laustärke mutig etwas höher, stößt man erfreut auf einen Titel wie "Strange Hands", der drängend und stampfend rockigere Herzen erobert.

Auch ein, dank Sinclair, basslastiger Ohrwurm wie "Talk Talk" sorgt für Kurzweil und lässt verwechselbare, gezuckerte Songs wie "Come On" ins Abseits geraten. Inbesondere der letzte Track "Bodybag" zeigt die enge Verbundenheit der Films zur Südstaatenmentalität, hier werden auch ohne stimmliche Verwandtschaft irgendwo im Hinterstübchen Erinnerungen an Hillybilly-Country-Elvis-Zeiten wach.

Insgesamt zeichnen sich The Films durch Blakes starke Basedrum und streckenweise mitreißende Gitarren aus. Dadurch verhindern sie, dass ihre Musik zu einem instrumentalen Einheitsbrei verkommt, wie es bei so vielen The-Schwestern und -Brüdern der Fall ist. Vielleicht besinnen sie sich für die nächste Scheibe etwas mehr auf ihre geografischen Wurzeln, sie können es ja!

[Franzisca Teske]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung