Die Zwölf Apostel im Südosten Australiens. Der Fels links vorne ist vor knapp zwei Jahren kollabiert. (Foto: ZDF/NDR/BBC Worldwide Ltd., Peter Cra) (Foto: Public Address)Essen macht glücklich (Foto: shutterstock.com/Dmitry Lobanov)Die Band bei der Präsentation des neuen Albums (Foto: Public Address)Ana Matronic von den Scissor Sisters geht im April mit ihrer Truppe auf Tour (Foto: Public Address)Kommt mit „Berlin Alexanderplatz“ auf Lesetour: Ben Becker (Foto: Public Address)„NFL Street 3“ ist für den PS2, Xbox und PSP erhältlich.  (Foto: EA )Zum dritten Mal wurde der pulsus-Award vergeben (Foto: TK)

CD-Tipp

Ayo. - "Joyful"

published: 10.03.2007

Ayo. - "Joyful" (Foto: Universal)Ayo. - "Joyful" (Foto: Universal)

Obwohl die Sängerin Ayo. mit dem Album "Joyful" ihr Erstlingswerk abliefert, weiß man sofort, dass hier jemand am Werk war, der sich in der Musik vollkommen zu Hause fühlt. Ab der ersten Sekunde schafft es die 26-Jährige mit der zerbrechlich-klaren Stimme, in ihre Musik zu verwickeln.

Eindringlich legt sie ihre Gefühle dar und schon zum Ende des ersten Tracks "Down On My Knees" lässt sich der Kloß im Hals kaum noch verleugnen. Ayo. wählt eine Mischung aus Reggae, Soul und R´n´B, um ihrem Publikum nahezukommen - und das tut sie. Ihre afrikanischen Wurzeln begleiten Ayo. permanent, ihre spezielle Intonation unterstreicht die versteckt-drängende Rhythmik, die sich durch das Album zieht.

Eine optimale Dosis an instrumentaler Untermalung bildet die dezent-warme Kulisse für Ayo.s Geschichten, an der sich die Tochter eines Nigerianers und einer Rumänin entlanghangelt. Sie erzählt von ihrer Kindheit mit einer drogenabhängigen Mutter, von ihrem Sohn und der leisen, tiefen Liebe. Der rote Faden der Scheibe ist die Sängerin selbst, ihre Emotionen bilden den Mittelpunkt eines jeden Stückes.

Den positiven Pol bildet eindeutig "And It´s Supposed To Be Love", der mit Mandolinen und Hammond-Orgel karibisches Flair und herzliche Leichtigkeit erzeugt. Am anderen Ende der Stimmungskurve befindet sich "These Days". In seiner tiefen Traurigkeit bannt es die Erinnerungen an Tage, in denen die Seele in schwarze Löcher abtaucht und das Bett der einzig freundliche Ort zu sein scheint. Die Sängerin kommt gänzlich ohne Pathetik aus, man glaubt ihr einfach.

Ayo. riskiert mit dieser ehrlichen Scheibe, verletzbar zu sein. Eine Annäherung an ihre Musik erfolgt zwangsläufig über ihre Persönlichkeit. In "Life Is Real" nimmt sie dazu Stellung: "I am real from head to toe just like my heart and like my soul". So persönlich wie sie es meint, so persönlich nimmt man dieses Album. Es trifft im Herzen und in der Seele und fordert auf, einfach mal wieder in den Himmel zu schauen.

[Franzisca Teske]

Amazon

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung