Macht deutschsprachige Musik - die Berlinerin Maya Saban (Foto: Public Address)Startet zu ihrer ersten Solo-Tour: Dolores O´Riordan (Foto: Public Address)Ludwig van Beethoven (Uwe Ochsenknecht) betrachtete sich als Außenseiter der Gesellschaft, seine Taubheit förderte dieses Gefühl der Isolation noch mehr (Foto: ZDF/Nikolai Wiezorek)Moderatorin Andrea Kiewel findet klassische Musik modern (Foto: Public Address)Jeffery Deaver schrieb den Thriller "Die Assistentin", der als „Der Knochenjäger“ mit Angelina Jolie und Denzel Washington verfilmt wurde  (Foto: Public Address)Startet in Flensburg seine Deutschland-Tour: Kim Frank  (Foto: Public Address)Bei der verrückten Familie Robinson sind alle Erfinder.  (Foto: Buena Vista)

CD-Tipp

Lady Sovereign - "Public Warning"

published: 09.04.2007

Lady Sovereign - "Public Warning" (Foto: Island / Universal) Lady Sovereign - "Public Warning" (Foto: Island / Universal)

„Klein aber oho“ – dieses Sprichwort passt zu der britischen Rapperin Lady Sovereign und ihrem Album „Public Warning“ wie Topf auf Deckel. Nur 1,55 Meter misst die 21-Jährige, konnte jüngst einen Plattenvertrag mit dem prestigeträchtigen US-HipHop Label „Def Jam“ landen und stellt sich nun als „officially the biggest midget in the game“ vor.

Ihr Sound kommt bassig-melodisch daher und Lady Sovereigns Cockney-Akzent erfrischt die Ohren eingefleischter Fans des amerikanisch dominierten HipHops. Insgesamt ist ihre Platte dem ursprünglich britischen Musikstil „Grime“ zuzuordnen. Charakteristisch ist hierbei die Vermischung von Elementen des klassischen HipHop und der elektronischen Musik.

Im eingängigen Aufmacher „9 to 5“ thematisiert „Sov“ ihren durchgeplanten Popstar-Alltag mit der nötigen Süffisanz. Der Track „Gatheration“ enttäuscht etwas in seiner Eintönigkeit, die Nummer „Random“ überzeugt dafür als Upbeat-Nummer zum Tanzen.

„My England“ ist ein besonderer Leckerbissen auf der Platte. Die Lady räumt mit gängigen Vorurteilen über Großbritannien auf und stellt uns, akustisch untermalt von Trompeten, ihr Zuhause vor: „It ain’t about tea and biscuits, I’m one of those English misfits, I don’t drink tea I drink spirits, and I talk a lot of slang in my lyrics“.

Der letzte und 13. Song auf „Public Warning“ ist ein Remix von Sov’s „Love Me Or Hate Me“ und die selbstbewusste Londonerin wird tatkräftig unterstützt von US-HipHop-Ikone Missy Elliott. Ihre unterschiedlichen Akzente sorgen für ein reizvolles Wechselspiel und runden das Klangerlebnis „Public Warning“ perfekt ab.

Die Weiße wird mit ihren frechen Rhymes in der Presse oft mit Eminem verglichen, wehrt sich aber gegen diese Wahrnehmung auf „Public Warning“: „Because one I’m not American, two I’m not a man, Three I’m coming through with a different kinda plan, Setting the facts straight coz I know what I can“.

[Daniela Daus]

Amazon

Links

www.ladysovereign.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung