CD-Tipp

Timbaland - "... presents Shock Value"

published: 29.04.2007

Timbaland - "Timbaland Presents Shock Value" (Foto: Geffen) Timbaland - "Timbaland Presents Shock Value" (Foto: Geffen)

Damit Timbaland sich nicht so alleine fühlt, hat er sich viele Freunde eingeladen, mit denen er eine große Timbaland-Party feiert. "Shock Value" heißt das zweite Solo-Album, auf dem er eine Versammlung hochkarätiger Künstler featuret - unter anderem Justin Timberlake, Dr. Dre, Nelly Furtado, 50 Cent, Nicole Scherzinger von den Pussycat Dolls, Fall Out Boy, The Hives und sogar Elton John.

Bei den Hitsingles "Maneater", die er kürzlich für Nelly Furtado produzierte, oder "Sexy Back" von Justin Timberlake stand Timbaland als Produzent im Hintergrund und stellte seine Fähigkeiten ganz in den Dienst des jeweiligen Künstlers. Auf "Shock Value" funktioniert dieses Prinzip hörbar andersherum: Die gefeatureten Künstler begeben sich vertrauensvoll in Timbalands Hände und er setzt ihre Stärken für sich ein.

So machen sich die Hives bei "Throw It On Me" einzig mit einem typischen Gitarrenriff bemerkbar. Justin Timberlake singt im Background bei "Release" und dass Fall Out Boy bei "One And Only" mitmischen, ist nur durch Patrick Stumps spezielle Stimme und Gesangsstil zu erkennen. Von einem Soloalbum kann also kaum die Rede sein, eher von einem Massenauflauf, bei dem sich Timbaland der Stärken und Namen von HipHop-Stars und Rockbands bedient und Highlights in seinen kreativen Prozess integriert. Prägnant bei allen Tracks ist der Timbaland-typische "Bumms"-Bass.

Dennoch ist "Shock Value" ein gelungenes Album und es klingt hochmodern, auch wenn es die vorab gestellten großen Erwartungen nicht erfüllt. Es ist keine Frage, dass Timbaland ein begnadeter Produzent und Künstler ist und über selten hohes kreatives Leistungsvermögen verfügt. Ob einer der Songs auf dem Album allerdings auch ohne Stargast Super-Hitpotenzial hätte, bleibt fraglich.

[Jan van Hamme]

Amazon

Links

www.timbaland.de/

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung