Datenpanne

Neuer Skandal um Facebook

published: 08.06.2018

Facebook musste wieder eine Datenpanne einräumen (Foto: TY Lim  / Shutterstock.com) Facebook musste wieder eine Datenpanne einräumen (Foto: TY Lim / Shutterstock.com)

Facebook-Chef Marc Zuckerberg kann sich wieder mal entschuldigen. Diesmal dafür, dass die Posts von 14 Millionen Nutzern ohne deren Wissen öffentlich zu sehen waren - und das, obwohl die User andere Privatsphäre-Einstellungen gewählt hatten. Die Panne ereignete sich zwischen dem 18. und 27. Mai dieses Jahres. Laut dem Konzern ist das Problem jetzt behoben. Die Betrofffenen würden informiert.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wegen des unzulässigen Umgangs mit persönlichen Daten steht Facebook seit Jahren massiv in der Kritik. Erst zu Beginn der Woche gestand das Unternehmen, unter anderem dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei Zugriff auf die Daten seiner Nutzer gewährt zu haben. US-Sicherheitsbehörden befürchten, dass darüber Spionage und Cyber-Angriffe möglich seien. Huawei, vom ehemaligen Militär-Ingenieur Ren Zhengfei gegründet, soll in enger Beziehungen zu Chinas Staatsführung stehen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Bereits zuvor war bekannt geworden, dass vor der US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 Facebook-Daten von etwa 87 Millionen Usern in die Hände der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gelangt waren, die diese wohl dazu missbraucht hat, gezielt Wahlkampf für den heutigen Präsidenten Donald Trump zu machen. Zudem hatten ausländische Firmen, die mit Russland in Verbindung gebracht werden, per Facebook-Anzeigen der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton geschadet. Ob es da mit einer Entschuldigung von Zuckerberg getan ist?

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

App gegen Wartezeiten beim Arzt
100 Millionen Pfund für die Universität Cambridge
Face ID für WhatsApp

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung