Neues Schutz-Feature

Face ID für WhatsApp

published: 04.02.2019

Als iPhone-Besitzer kannst du deine WhatsApp-Nachrichten jetzt vor neugierigen Blicken schützen (Foto: Ink Drop / Shutterstock.com) Als iPhone-Besitzer kannst du deine WhatsApp-Nachrichten jetzt vor neugierigen Blicken schützen (Foto: Ink Drop / Shutterstock.com)

Du willst nicht, dass jeder deine WhatsApp-Nachrichten mitlesen kann? Du willst mehr Privatsphäre? Dann hat Pointer gute Nachrichten für dich: iPhone-Nutzer können ab sofort ihre Kommunikation über WhatsApp besser absichern. Und so aktivierst du die neue Datenschutzfunktion: Gehe zu Einstellungen - Account - Datenschutz - Bildschirmsperre. Hier kannst du entweder Touch ID oder Gesichtserkennung (Face ID) aktivieren - je nachdem, welches iPhone du besitzt. Das Feature funktioniert allerdings nur in der neusten Version der App. Falls du eine ältere Version als 2.19.20 hast, musst du vorher die aktuelle Version aus dem App-Store laden.

Wenn du die neue Datenschutzfunktion aktiviert hast, zieht sie nach sich, dass du nun jedesmal, wenn du WhatsApp nutzen willst, das Programm durch die gewählte Schutzmaßnahme entsperren musst. Und versucht jemand anderes, von deinem Handy aus auf deine Mitteilungen zuzugreifen, klappt das ab sofort nicht mehr. Du kannst dir beim Einstellen außerdem aussuchen, wie lange das Entsperren jeweils gilt. Du kannst festlegen, dass bei jedem neuen Öffnen der App neu entsperrt werden muss oder dass die Freigabe eine Minute, 15 Minuten oder sogar eine Stunde lang seit dem letzten Öffnen von WhatsApp gilt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Noch ein Tipp: Falls du dir deine WhatsApp-Nachrichten auf deinem Sperrbildschirm anzeigen lässt, nützt dir die Änderung wenig - denn zumindest den Beginn der Nachrichten können neugierige Dritte dann weiter mitlesen, soforn sie dein Handy in die Hand nehmen. Zur Sicherheit solltest du also dieses Feature ausschalten. Wann ein entsprechendes Sicherheitsfeature auch für Android-Smartphones eingeführt wird, ist nicht bekannt.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Galaxy Fold: Samsung stellt faltbares Handy vor
sarajane - "Bullets Out Of Love"
App gegen Wartezeiten beim Arzt

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung