Präsentation

Galaxy Fold: Samsung stellt faltbares Handy vor

published: 21.02.2019

Samsung bringt ein Smartphone auf den Markt, das ausgeklappt zum Tablet wird: das Galaxy Fold (Screenshot: https://news.samsung.com/de) Samsung bringt ein Smartphone auf den Markt, das ausgeklappt zum Tablet wird: das Galaxy Fold (Screenshot: https://news.samsung.com/de)

Mit dem faltbaren Smartphone Galaxy Fold hat Samsung ein Handy vorgestellt, das gleichzeitig ein Tablet ist. Im Mai kommt es auf den Markt. Wer bereit ist, 2000 Euro auszugeben, erhält dann ein dickes Smartphone, das sich zu einem Bildschirm mit 7,3 Zoll (18,5 Zentimeter) Durchmesser ausklappen lässt. Möglich macht dies ein Scharnier mit mehreren ineinandergreifenden Zahnrödern. Eine schmale Linie in der Mitte des Displays bleibt jedoch bestehen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Neben dem Galaxy Fold stellte das südkoreanische Unternehmen am 20. Februar in San Francisco drei neue Varianten seines Smartphones Galaxy S10 vor. Das größte nennt sich S10+ und weist eine Bilddiagonale von 6,4 Zoll auf - also 16,3 Zentimeter. Das S10 ist 6,1 Zoll (15,5 Zentimeter) groß und das kleine Modell noch 5,8 Zoll (14,7 Zentimeter). Diese Handys sollen ab dem 8. März erhältlich sein. Für sie müssen die Kunden nicht ganz so tief in die Tasche greifen. Die Preise liegen in der Regel unterhalb derer von Konkurrent Apple. Der Unterschied ist jedoch nicht groß. Zu den einzelnen Preisen später mehr.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Zunächst schauen wir uns die neuen Features an: Die S10-Modelle haben Displays, die fast die gesamte Frontseite ausfüllen. Jeweils ein schmaler Streifen oben und unten bleiben noch frei. Oben rechts ist die Kamera im Bildschirm untergebracht. Das Display weist hier ein schwarzes Loch auf. Das S10+ hat zusätzlich zur üblichen Selfie-Kamera einen Tiefensensor eingebaut. Die Smartphones laufen mit einem neuen Prozessor, der schneller sein und weniger Leistung verbrauchen soll. Zudem enthalten die neuen Modelle einen Fingerdruck-Sensor mit 3D-Technik, der mit Ultraschall funktioniert. Neu ist auch, dass man kabellos andere Geräte aufladen kann, wenn man sie auf die Rückseite eines S10 legt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Ein Schnäppchen sind die neuen Geräte nicht. Am günstigsten ist das Galaxy S10e, es ist mit 128 Gigabyte Speicher ab 779 Euro zu haben. Das Galaxy S10 kostet mit derselben Speichergröße 899 Euro und in der Version mit 512 Gigabyte 1149 Euro. Das Galaxy S10+ startet bei 999 Euro mit 129 Gigabyte. Mit 512 Gigabyte sind 1249 Euro fällig. Für die teuerste Variante mit einem Terabyte Speicherplatz und einem Gehäuse aus Keramik und Edelstahl muss man knapp 1600 Euro hinlegen.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Stadia: Google steigt ins Games-Geschäft ein
Hacker erbeuten Hochschul-Klausur
Neuer Trailer zu "Hellboy - Call of Darkness"

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung