Protest gegen Rassismus

#Blackouttuesday: Schwarze Bilder auf Instagram

published: 03.06.2020

Am #Blackouttuesday posteten viele Social-Media-User schwarze Bilder auf Instagram. Damit protestierten sie gegen Rassismus (Foto: Olga Rolenko/Shutterstock) Am #Blackouttuesday posteten viele Social-Media-User schwarze Bilder auf Instagram. Damit protestierten sie gegen Rassismus (Foto: Olga Rolenko/Shutterstock)

Der Dienstag, 2. Juni 2020, wurde zum #Blackouttuesday: Unter diesem Hashtag posteten in den sozialen Netzwerken viele User komplett schwarze Bilder - als Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Aktion entstand während der herrschenden Unruhen in den USA als Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd im Zuge eines Polizeieinsatzes.
 

Instagram Post

— willsmith June 2, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der #Blackouttuesday umfasst jedoch mehr als schwarze Bildchen. Die Bewegung begann in der Musikindustrie. Die schwarzen Frauen Brianna Agyemang and Jamila Thomas von Atlantic Records initiierten die Aktion. Afroamerikaner sollten an diesem Tag nichts kaufen oder verkaufen, um ihre wirtschaftliche Stärke zu demonstrieren. Viele Unternehmen machten auf unterschiedliche Art mit: Der Streamingdienst Spotify fügte eine Stille von acht Minuten und 46 Sekunden zu einigen Podcasts und Playlisten hinzu. Dies entspricht der Zeit, die der inzwischen entlassene weiße Polizist Derek Chauvin in Minneapolis auf dem Hals von George Floyd gekniet hatte, wie Videoaufnahmen zeigen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Apple Music strich einige Sendungen und promotete stattdessen einen Sender, der Musik schwarzer Künstler feiert. Amazon Music tweetete Unterstützung für die Bewegung und kündigte an, alle weiteren Social-Media-Aktivitäten für diesen Tag einzustellen. YouTube Music postete ebenfalls einen Unterstützungs-Tweet vom offiziellen Account. Zudem kündigte das Unternehmen an, eine Million Dollar an das Center for Policing Equity zu spenden, eine Non-Profit-Organisation, die daran arbeitet, die Interaktion von Polizei und Community zu verbessern.

Breite Aufmerksamkeit erhielt die Aktion, als Prominente und Privatpersonen anfingen, aus Solidarität auf Instagram schwarze Vierecke zu posten und den Hashtag #Blackouttuesday zu verwenden. Der Schauspieler Will Smith, der Fußballer Lionel Messi, Reality-TV-Star Kylie Jenner, Basketball-Star LeBron James, die Sängerinnen Katy Perry und Ariana Grande sowie Popstar Justin Bieber waren Teil dieser Protestwelle. Auch Deutsche beteiligten sich, u.a. der Sänger Mark Forster und die Fußballer Mario Götze und Jerome Boateng.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Harry Styles - "Golden"
Onigiri: Reis-Ecken voller Geschmack
Coronavirus: RKI warnt vor rasanter Ausbreitung

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung