Einige Influencer äußern sich regelmäßig zu aktuellen politischen Themen. Pointer listet sie für dich auf (Foto: Teddy/Rawpixel.com) Einige Influencer äußern sich regelmäßig zu aktuellen politischen Themen. Pointer listet sie für dich auf (Foto: Teddy/Rawpixel.com)
Instagram und Co.

Politische Influencer: Dafür nutzen diese Vlogger ihre Reichweite

Spätestens seit dem Rezo-Video "Die Zerstörung der CDU" haben die Nutzerinnen und Nutzer von Social-Media-Plattformen politische Influencer auf dem Schirm. Instagram, YouTube und Co. werden nämlich nicht nur dafür genutzt, Beauty-Produkte zu bewerben und Rabattcodes zu verteilen, sondern auch, um politische Themen zu diskutieren. Pointer stellt dir sechs Influencerinnen und Influencer vor, die regelmäßig ihre Reichweite nutzen, um die aktuelle Politik zu thematisieren und zu kritisieren.

Louisa Dellert

Auf ihrem Instagram-Kanal "louisadellert" geht die 31-Jährige auf verschiedenste politische Themen ein - von Feminismus über Nachhaltigkeit bis hin zu Alltagsrassismus. Ein Kernthema auf ihrem Profil ist der Klimaschutz, den sie unter anderem mit ihrem eigenen Nachhaltigkeitsshop und ihrem Engagement für "Fridays For Future" unterstützt. Sie stellt ihren fast 450.000 Abonnenten auf Instagram regelmäßig nachhaltige Alternativen für den Alltag vor und informiert sie mit kurzen Videos über Themen wie die Grundrente, die Geschehnisse auf dem CDU-Parteitag oder die "NoCovid"-Strategie. Dabei lässt die Influencerin immer wieder Expertinnen und Experten für die Themengebiete zu Wort kommen. Auch Diskussionen mit Politikerinnen und Politikern wie etwa mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, der Abgeordneten des Europa-Parlaments Katarina Barley von der SPD und dem Grünen-Politiker Cem Özdemir führt Dellert häufiger.
 


Florian Dietrich alias LeFloid

Florian Dietrich, besser bekannt als "LeFloid" gilt als Urgestein unter den politischen Influencern. Bereits 2015 machte er mit einem Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf sich aufmerksam. Auf YouTube thematisiert Dietrich als "LeFloid" weiterhin politische Entscheidungen und gesellschaftliche Diskussionen in seiner Video-Reihe "LeNews". Egal ob brandaktuelle Themen wie die Impfstoffverteilung und das Home-Office in der Corona-Pandemie oder internationale politische Geschehnisse wie der Sturm auf das US-Kapitol - der 33-Jährige stellt die politischen Inhalte und Fakten in kurzen Videos auf unkomplizierte Weise dar. Dabei erhebt der Influencer keinen Anspruch auf Objektivität, sondern teilt auf seinem YouTube-Kanal seine persönliche Sichtweise auf die Geschehnisse.
 


Diana zur Löwen

Begonnen hat Diana zur Löwen auf Instagram und YouTube als Beauty- und Mode-Bloggerin. Jetzt setzt sie sich auf ihrem Instagram-Profil "dianazurlöwen" regelmäßig mit politischen Themen auseinander. Im Fokus steht bei der 25-Jährigen besonders die Diskriminierung von Frauen. So kritisiert sie in ihren Posts etwa die gesellschaftliche Erwartungshaltung gegenüber Frauen, Abtreibungsverbote und den Umgang mit sexueller Gewalt an Frauen. Die Berlinerin war im Vorfeld der Europawahl 2019 für das Europäische Parlament aktiv und hat ihre mehr als 970.000 Abonnenten wiederholt zum Wählen aufgerufen. Durch Treffen mit dem CDU-Politiker Philipp Amthor und der Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär von der CSU, bekommen ihre Abonnenten einen kleinen Einblick ins politische Geschehen in Deutschland. Neben der Stärkung von Frauenrechten stehen auf dem Profil der Betriebswirtin auch Wirtschafts- und Digitalthemen im Vordergrund.
 


Felix von der Laden

Egal ob auf Demonstrationen von "Fridays For Future" oder bei Protesten gegen Artikel 13 (in der Endfassung Artikel 17) der EU-Urheberrechtsreform - Felix von der Laden nimmt seine über 3,2 Millionen Abonnenten auf YouTube durch sein Leben mit. Zur Debatte um die Europäische Urheberrechtsreform nahm er in der Talkshow von Maybrit Illner Stellung und kritisierte etwa das Vorgehen der CDU. Im Vergleich zu seinen Kolleginnen und Kollegen stehen bei dem 26-Jährigen politische Inhalte jedoch normalerweise nicht im Vordergrund. Im Alltag beschäftigt sich der Influencer überwiegend mit Motorsport, Challenges und Gaming-Videos. Dennoch kann es für seine Abonnenten sehr interessant sein, etwa bei Demos fast live dabei zu sein und die Veranstaltungen aus von der Ladens Perspektive zu erleben.
 


Marie Nasemann

Von einer ehemaligen "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin würden nicht alle Menschen fundiertes, politisches Engagement erwarten. Marie Nasemann beweist auf ihrem Instagram-Profil "marienasemann" das Gegenteil. Die 31-Jähirge setzt sich insbesondere für mehr Nachhaltigkeit im Alltag und in der Modebranche ein. Um ihre 155.000 Abonnenten ebenfalls zu einer bewussteren Lebensweise zu motivieren, teilt Nasemann Tipps für nachhaltige Alternativen und kurze Informationsvideos etwa zur Initiative für ein Lieferkettengesetz. Die Influencerin war zudem Teil der Gleichberechtigungsinitiative "#ichwill", mit der sie gemeinsam mit zahlreichen Kolleginnen auf die Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt aufmerksam machte.
 


Julien Bam

Während der YouTuber und Influencer Julien Bam lange Zeit vor allem für Parodien, Musik- und Tanzvideos bekannt war, hat er seine Kanäle für ein besonderes Projekt auch politischen Themen geöffnet. Gemeinsam mit Unicef reiste der 32-Jährige 2019 nach Bangladesch, um sich für die Rechte benachteiligter Kinder einzusetzen. Über den Aufenthalt drehte der YouTuber eine kurze Dokumentation, in der seine Abonnenten einen Einblick in das Leben der Kinder in den Slums von Bangladesch bekommen sollen. Durch sein gemeinsames Engagement mit Unicef sammelte Bam im Rahmen einer Spendenaktion 90.000 Euro für die Kinder vor Ort und machte dazu noch auf die Missstände aufmerksam.
 

Influencerpolitische InfluencerInfluencer PolitikPolitik InfluencerInstagramYouTubeFacebookTwitterSocial MediaSoziale MedienBloggerpolitische ThemenYouTuber RezoMillionen FollowerInfluencer Marketingpolitisches Interesse

Die Autorin: Hannah Reuter
Die Autorin: Hannah Reuter

Die Autorin: Hannah Reuter

Hobbyköchin, Schoko-Junkie, Ordnungsfreak: In Hannover geboren und aufgewachsen, unternahm Hannah nach dem Abi eine Interrailreise quer durch Europa. Anschließend zog sie der Traum vom Journalismus in die Medienstadt Hamburg, wo sie seit 2018 Politikwissenschaft studiert. Sie liebt es zu reisen, erkundet momentan aber vor allem ihre Wahlheimat. Für Pointer schreibt Hannah über Themen rund ums Studium und den Uni-Alltag.