Klassik & Kultur · Literatur

Susanne Hasenstab liest aus ihrem Roman

Susanne Hasenstab liest aus ihrem Roman

SUSANNE HASENSTAB liest aus ihrem Roman: „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“.

Susanne Hasenstab, geboren 1984, arbeitet als freie Autorin und Kolumnistin für unterschiedliche Printmedien und beim Radio. So ist Susanne Hasenstab unter anderem die Autorin der hr4-Comedy-Serie „Der ganz normale Wahnsinn“, in der sie ihre Zuhörer mit unserem alltäglichen Kommunikationswahnsinn konfrontiert.

Aufgeschnappte Gesprächsfetzen im Café, beim Einkaufen oder im Wartezimmer verwandelt Susanne Hasenstab in satirisch-groteske Dialoge und erntete dafür bereits viel Lob und Begeisterung von der Presse: „Da ist Loriot gar nicht weit weg“, schrieb der Rezensent des »Darmstädter Echo« über „die Königin der Alltagsdramen“ (hr Hauptsache Kultur); und der Mannheimer Morgen resümierte: „Mit ihren dramaturgischen Zuspitzungen scheinbarer Alltäglichkeiten amüsierte sie ihr Publikum auf das Beste ...“

In ihrem neuen Roman „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“ beschreibt Susanne Hasenstab humorvoll überspitzt die Lebenssituation der modernen Frau Anfang Dreißig auf, der die Entscheidung zwischen Selbstverwirklichung und Kinderwunsch aufgedrängt wird. Mit Ironie und Witz skizziert Susanne Hasenstab Situationen aus dem Alltag ihrer Protagonistin Katja, die sich durch unfreiwillige Komik auszeichnen und die viele so oder so ähnlich schon erlebt haben. Gleichzeitig ist der Roman auch eine Persiflage auf die Akteure des Kunst- und Kulturbetriebs, die mit allen Mitteln versuchen, mit ihren Werken Beachtung zu finden.

Die Lesung von Susanne Hasenstab kam zustande auf Empfehlung von Badesalz-Comedian Gerd Knebel.

Event-Suche

Kategorie
Stadt
Tageszeit
Zeitraum

Veranstaltungen (12.10.2019 - 12.10.2019)

OFFENBACH AM MAIN
Rebell(i)sche Studiobühne & Galerie

 

Tickets verfügbar
14.71 €

Sa, 12.10.2019
19:00

Tickets

 

Tickets verfügbar
14.71 €

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung