Show & Comedy · Weitere

Magdeburg Rockt!

LineUp:
Inga Rumpf & Friends / Renft
Lennocks / Live Blues Break / Mylestone / MD Blues Project

Der Fall der Mauer vor 30 Jahren ist ohne Zweifel das bewegendste Ereignis in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Rockmusiker aus beiden Teilen Deutschlands haben mit ihren Songs in der Zeit des „eisernen Vorhanges“ den Glauben an die Überwindung der deutschen Teilung beflügelt. Denn Musik lässt sich nicht einmauern und schafft Verbindungen über alle Barrieren hinweg. So hat z.B. Udo Lindenbergs „Sonderzug nach Pankow“ und sein Konzert am 25. Oktober 1983 im Palast der Republik ein Signal der Hoffnung für viele Menschen in der DDR gesetzt. Am 06. Juni 1987 sorgten David Bowie und Genesis mit dem „Concert for Berlin“ am Westberliner Reichstag für Proteste und Ausschreitungen in der DDR, weil tausende Ostberliner das Konzert am Brandenburger Tor mithören konnten. Als Reaktion darauf organisierte die FDJ ein Jahr später den 5. Berliner Rocksommer und luden Bruce Springsteen zum größten Konzert in der Geschichte der DDR ein. Mit seinem berühmt gewordenen Ausspruch brachte er die Mauer zum Wanken, in dem er vor 160 000 Besuchern verkündete: „Ich bin gekommen, um Rock’n’Roll für euch zu spielen, in der Hoffnung, dass eines Tages alle Barrieren umgerissen werden.“

Am 9. November 1989 geschah dann das Unfassbare, die Mauer fiel - nachdem in Leipzig, Berlin und vielen ostdeutschen Städten, wie auch in Magdeburg, tausende Bürger in den Friedensdemonstrationen für Demokratie und Freiheit auf die Straßen gingen.

Drei Tage später, am 12. November 1989, fand das erste deutsch-deutsche Rockkonzert in Berlin vor ca. 50 000 Besuchern statt. Es dauerte fast 11 Stunden und zum LineUp zählten Künstler wie Nina Hagen, Udo Lindenberg, Silly, BAP, Joe Cocker, Heinz Rudolf Kunze, Marius Müller-Westernhagen, Pankow, die Puhdys, die Zöllner, Nena, Die Toten Hosen, Ulla Meinecke und Konstantin Wecker.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls bringen wir die Mauern der Festung Mark zum Beben und feiern mit Euch am 2. Oktober in den Tag der Deutschen Einheit. Mit dem Musikfestival „Magdeburg Rockt“ wollen wir zurückschauen auf die Zeit der Teilung unseres Landes und laden ein zu einer aufregenden musikalischen Zeitreise in die deutsch-deutsche Musikgeschichte.

Stargast des Abends ist die westdeutsche Rocklegende INGA RUMPF, die mit ihrer Band direkt aus Hamburg einfliegt und gegen 21 Uhr auf der Hauptbühne in den „Hohen Gewölbe“ spielen wird.„Back To The Roots“ nennt Inga Rumpf ihr rockiges Repertoire, dass sie allen treuen Fans widmet. Ein Konzert mit den Klassikern von „Frumpy“ und „Atlantis“, aber auch aktuelle Songs hat sie im Gebäck.
Bereits im Mai 2014 trat Inga Rumpf im Innenhof der Festung Mark auf und begeisterte ca. 1000 Fans.

Das ostdeutsche Pendant ist die bekannte Ostrockband RENFT, die damals unter dem Namen Klaus Renft Combo auf den Bühnen der Republik unterwegs war und mit Auftrittsverboten wegen ihrer systemkritischen Texte vom DDR-Regime belegt wurde.

Die Band hat viele Verbindungen in die Magdeburger Rockszene und wird an diesem Abend auf viele alte Bekannte treffen.

Denn zu den beiden Headlinern des Abends gesellen sich eine Reihe altbekannter Rock- und Bluesmusiker aus der Magdeburger Szene wie Lennocks-Live, Friedhelm Ruschaks Band „Live Blues Break“, Charlies Crew in Duo-Besetzung, bekannt als „Duo L.A.“, das Magdeburger Gitarrentrio „Mylestone“, sowie Sebastian Szibors „MD Blues Project“.

Um Mitternacht wartet auf alle Festivalbesucher eine prickelnde und feurige Überraschung auf dem Festungshof. Anschließend feiern wir gemeinsam mit den Künstlern des Abends in den Tag der Deutschen Einheit und zelebrieren die Rockklassiker aus Ost und West auf den großen Leinwänden in den Gewölben der Festung Mark.

Event-Suche

Kategorie
Stadt
Tageszeit
Zeitraum

Veranstaltungen (02.10.2019 - 02.10.2019)

MAGDEBURG
Festung Mark

 

Tickets verfügbar
29.85 €

Mi, 02.10.2019
18:00

Tickets

 

Tickets verfügbar
29.85 €

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung