Wer unbeliebt ist, fühlt sich oft einsam und isoliert (Foto: aldegonde/shutterstock.com)Wirklich mutig ist , wer sich auch einmal traut, Nein zu sagen (Foto: Hugo Felix/shutterstock.com)(Foto: Public Address)Wenn man Eistee selbst herstellt, kann man ihn nach Lust und Laune mit Fruchtsaft mischen (Foto: Public Address)(Foto: Mateusz Gzik/shutterstock.com)An warmen Sommertagen erfrischt ein leichter Obstsalat (Foto: Public Address)In Einklang mit der Natur kann man effektiv Stress abbauen  (Foto: Public Address)

Rezept-Tipp

Vegetarisch Grillen

published: 24.07.2007

Auf den Grill gehört nicht immer nur Fleisch - auch Tofu, Zucchini und Paprika lassen sich wunderbar aufspießen (Foto: ohne Namen von Moe_ lizensiert durch CC BY 2.0) Auf den Grill gehört nicht immer nur Fleisch - auch Tofu, Zucchini und Paprika lassen sich wunderbar aufspießen (Foto: ohne Namen von Moe_ lizensiert durch CC BY 2.0)

Grillen und Fleisch sind unzertrennlich? Schon lange nicht mehr. Für Vegetarier gibt es eine Reihe von pfiffigen Ideen, wie man einen Grillabend spannend gestalten kann. Einfach das Gemüse auf den Grill schmeißen kann jeder! Die Techniker Krankenkasse hat ein paar Tipps, wie sich vegetarisches Grillen bunter gestalten lässt.

Gemüse-Päckchen
Gemüse lässt sich wunderbar in der Glut des Grills garen. Dafür schneidet man zunächst verschiedene Gemüse, beispielsweise Auberginen, Zucchini, Gurken und Paprikas, sowie Feta-Käse in Würfel. Die ganze Mischung legt man dann für etwa eine Stunde in Olivenöl mit zerhacktem Knoblauch ein und würzt nach Belieben.

Anschließend die Alufolie in Stücke reißen und das Gemüse darin portionieren. Die kleinen Alu-Päckchen kommen dann für etwa 20 Minuten in die Glut des Grills. Wenn der Feta weich ist, kann man es sich schmecken lassen.

Panieren lässt sich alles...
...auch Gemüse! Egal, was man gerne servieren möchte, das gewünschte Gemüse einfach zwei- bis dreimal in Ei und Paniermehl wenden und auf den Grill legen. Am besten funktioniert das Grillen in einer Grillwanne oder auf Alufolie. Nicht das Wenden vergessen! Auch Feta-Würfel schmecken übrigens gut, wenn sie paniert sind.

Spieß-Variationen

Am besten legt man die Spieße in eine Grillwanne oder auf Alufolie (Foto: Public Address)Am besten legt man die Spieße in eine Grillwanne oder auf Alufolie (Foto: Public Address)

Auf einen Spieß gehört nicht immer nur Fleisch. Eine leckere Abwandlung sind zum Beispiel Tofu-Paprika Spieße. Dafür steckt man abwechselnd feste Tofu-Würfel, Paprika-Stücke, halbierte Champignons, eingelegte Zwiebelviertel und dicke Zucchinischeiben hintereinander auf Spieße. Diese legt man in eine Marinade aus Olivenöl, Soja-Sauce, Ingwer und Knoblauch und lässt sie etwa eine Stunde ziehen.

Anschließend die Spieße auf einem leicht eingeölten Rost grillen und immer wieder zwischendurch mit der Marinade einstreichen. So lange auf dem Grill lassen, bis die Tofustücke leicht gebräunt sind. Übrigens: Verwendet man Holzspieße, sollte man diese vorher für mindestens 30 Minuten ins Wasser legen.

Gegrilltes im Teigmantel
Eine leckere Idee stammt aus der Backstube: Einfach einen Pfannkuchenteig mit viel Mehl und vielen Eiern, aber weniger Flüssigkeit herstellen und Gemüse nach Belieben hinein tunken. Entscheidet man sich für Blumenkohl oder Broccoli, sollte man diese vorher garen. Die ummantelten Gemüsehappen in einer Aluwanne grillen. Übrigens: Diese Variante schmeckt auch mit Früchten als Dessert.

Die Klassiker
Immer wieder gerne gesehen auf dem Grill sind Kartoffeln und Maiskolben. Während erstere sich sowohl in Scheiben, als Backkartoffel oder auch am Spieß verarbeiten lassen, ist der Maiskolben von allen Seiten goldgelb angebraten schlicht am besten. Nach dem Grillen bestreicht man die Körner mit etwas Butter und würzt sie mit Salz. Leichter essen lassen sich die Kolben, wenn man von beiden Seiten Zahnstocher hineingesteckt.

[Franzisca Teske]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung