Carpaccio - ein italienischer Vorspeisen-Klassiker (Foto: shutterstock/ WHITE RABBIT83 )Bruschetta - das italienische Tomatenbrot (Foto: shutterstock/etitarenko)Schon nach zehn Minuten konnten die Bayern zum zweiten Mal jubeln (Foto: Eibner Pressefoto)Mit der richtigen Morgenroutine gehören Gähnen, Verschlafen und Unproduktivität in Zukunft der Vergangenheit an. Pointer hat zehn Tipps parat (Foto: wernerimages/Shutterstock.com)Weltweit sind 350 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt — ein Problem, auf das der Weltgesundheitstag 2017 aufmerksam macht (Foto: igorstevanovic/shutterstock.com)Das E-Magazine der Techniker (TK) zur Sozialwahl 2017 ist ab sofort im Netz abrufbar (Bild: Techniker Krankenkasse)Frühlingszeit: Schnapp dir deine Freunde und verbringe einen schönen Tag im Freien (Foto: Syda-Productions/Shutterstock.com)Albondigas (Foto: Studioimagen73/shutterstock)Ein Tapas-Rezept aus dem nordspanischen Asturien: Chorizo en Sidra oder Paprikawurst in Apfelcidre (Foto: Paul Brighton/shutterstock)Mit Meersalz, Paprikapulver und Olivenöl ist der Pulpo (Oktopus) auch ein optischer Genuss (Foto: Alfonso de Tomas/shutterstock)

Antipasti

Peperonata

published: 16.04.2017

Peperonata - ein italienisches Gemüsegericht (Foto: shutterstock/Ekaterina Kondratova) Peperonata - ein italienisches Gemüsegericht (Foto: shutterstock/Ekaterina Kondratova)

Die Peperonata ist ein bunt leuchtendes Gemüsegericht, das man kalt oder warm genießen kann. Es eignet sich hervorragend als Beilage für Fleisch- oder Fischgerichte, kann aber auch einen bunten Reigen an Antipasti perfekt ergänzen.

Das brauchst du für vier Portionen:

6 rote, gelbe oder grüne Paprika - am besten bunt gemischt
400 Gramm Tomaten
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 gehäufter Teelöffel italienische Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano, Salbei)
Olivenöl
Balsamico
Salz und Pfeffer
wahlweise Oliven und/oder Kapern


So wird's gemacht:


Die gewaschenen, entkernten und entstielten Paprikaschoten in fingerdicke Streifen schneiden und zusammen mit der gewürfelten Zwiebel in reichlich Olivenöl anbraten. Die Tomaten einritzen und erhitzen, bis die Schalen aufplatzen. Dann abkühlen (kaltes Wasser!), die Schalen abziehen und die Tomaten je nach Größe halbieren oder vierteln und zu dem schmorenden Gemüse geben - ebenso die fein gewürfelten Knoblauchzehen. Mit etwas rotem Balsamico, den Krätern, Salz und Pfeffer würzen und etwa eine Viertelstunde bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Wer es mag, kann auch ein paar Oliven und/oder Papern mitschmoren lassen.


[Karl Günter Rammoser]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung